Dienstag, 13. Mai 2014

Gesundheit


von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

Wenn die Blutzuckerwerte nicht mehr normal sind…

Diabestes-Selbsthilfegruppe trifft sich ein Mal im Monat

Wenn die Blutzuckerwerte nicht mehr stimmen, ist Hilfe angesagt.
Seit 2001ist Elenore Kleff (Foto) quasi durch ihre eigene Erkrankung in die Selbsthilfe gerutscht. Die 76-jährige Suderwicherin leitet ehrenamtlich eine unter Betreuung der Deutschen Diabetiker Hilfe stehende Gruppe und organisiert monatliche Treffen im Familienzentrum St. Barbara an der Eulenstrasse. Hier kommen derzeit 13 Betroffene, die an Diabetes Typ I und II erkrankt sind, zusammen.
In gemütlicher Runde wird das Thema aufgegriffen. „ Wir planen und organisieren gerade eine Fahrt zum Patiententag der Diabetes Selbsthilfegruppen aus NRW in Bad Oeynhausen mit Fachvorträgen und Weiterbildungen im Hörsaal des Herz- und Diabeteszentrums NRW. Die Fahrt ist für den 27. September vorgesehen“, so Kleff.
Es werden aber auch Gäste nach Suderwich eingeladen, um sich direkt vor Ort weiterzubilden. So unterstützt die Fachärtzin Dr. med. Brigitta Hofebauer-Mews die Arbeit in der Selbsthilfegruppe. Es gibt eine enge Zusammenarbeit zwischen Patient und Arzt. Auch zu den Arzneimitteln- Verkäufern bestehen Kontakte: Im Juni ist Apothekerin Yvonne Scheibner zu Gast.

 
 
 
 
 
 
 






Eine engagierte Gruppe von nahezu allen über 60-jährigen, die offen gegenüber neuen BesucherInnen ist. „Auch jüngere Menschen, die mit der Thematik zu tun haben, dürfen selbstverständlich gerne vorbeischauen“, so Kleff die auch mit den Frauen in der Gruppe am Diabetikersport teilnimmt.

Hier die kostenlosen Angebote im Überblick:

Diabetes- Selbsthilfegruppe:

Treffen jeden zweiten Dienstag im Monat,
ab 17.00 Uhr im Familienzentrum St. Barbara, Eulenstrasse

Diabetes- Sportgruppe

Treffen jeden Montag (außer in der Schulferienzeit) unter Leitung von Kim Röse
ab 17.00 Uhr in der Turnhalle der Anne-Frank-Schule, Henrichenburger Strasse

Donnerstag, 1. Mai 2014

1. MAI

von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)


Voller Gesangseinsatz:  Dario Schalla, Martin Walter & Lara Munka
RE-vival.de rockt für guten Zweck


Viel Sonne & wenig Stress: so lässt es sich bei guter Musik aushalten
Mittlerweile Tradition: das "Fest am Kirchturm" in St. Barbara. Über 20 Jahre schon rockt RE-vival.de am 1. Mai open Air ihren Sound von der Bühne. Darüber freuen sich nicht nur die Zuhörer. Denn der Gewinn aus den Einnahmen  geht an einen guten Zweck. So wurde neben Live-Musik den Gästen auch Kulinarisches geboten. Ein Kinderflohmarkt, ein Bücherflohmarkt für den Kabangwekreis und der Eine- Welt- Verkauf brachten Abwechslung in den Kirchalltag. Pastoralreferentin Judith Pieper: " Wir setzen auf Spezifität. Der Zentralismusgedanke  ist out." 
So freut sich auch Ann-Kathrin Müller, eine der 14 ehrenamtlichen Helferinnen an diesem Tag.
 
Sichtlich Spaß an den Drums: Achim Pokojski
 "Wir haben in diesem Jahr 50. stes  Jubiläum.
Unsere Amelandfreizeit, zu finden im Internet auf www.amelandfreizeit-suderwich.de und auch bei Facebook und Twitter, ist auch auf Spenden angewiesen." Um so besser: Der Erlös rund um die Veranstaltung am Pfarrzentrum St. Barbara ist zu Gunsten der Ameland- und Sauerland-Freizeit bestimmt. Ein Benefit, den viele Gäste in Suderwich unterstützen. Weiter so.


Auch Keyboarder Michael Albers haut gerne für einen guten Zweck in die Tasten
Nicht nur heiße Musik, auch Frisches vom Grill von den ehrenamtlichen Helfern wird gerne angenommen.