Donnerstag, 30. April 2015

religiös

Suderwich meets Afrika



von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

„Dass eine Partnerschaft über so weite Entfernungen wie die zwischen St. Mary in Kabangwe/Sambia und Liebfrauen/Recklinghausen Gesichter braucht und einen lebendigen Austausch – das war uns von Anfang klar“, sagt Pastoralreferentin Judith Pieper. Und Pieper betont auch, dass deshalb Besuche in beide Flugrichtungen unbedingt dazugehören. Grund genug, warum sich die Initiatoren des Kabangwe- Kreises über den zweiten Besuch aus Afrika freuten. Interessierte Suderwicher waren in den Gottesdienst in St. Barbara, musikalisch mitgestaltet von Querbet, eingeladen. Beim anschließenden Grillen und Beisammensein konnte gemeinsam mit dem Pfarrer von Kabangwe, Father Shaji Mathew, und zwei Mitgliedern des dortigen Pfarrgemeinderates der Austausch in Gesprächen vertieft werden.
Die Partnerschaft zwischen St. Johannes, Suderwich (St. Barbara, Hl. Geist, St. Johannes, jetzt: Liebfrauen) und St Mary in Kabangwe (Stadtteil von Lusaka und Gemeindeteil von Mandevu) besteht seit 2007
Momentan bauen die Afrikaner in ihrer Heimat eine neue Kirche, zu der auch Gemeinderäume gehören sollen. Mit 17.000 Gemeindemitgliedern sind sie deutlich größer als die Gemeinde Liebfrauen. Und sehr erfreulich: es werden immer mehr, die der Kirche beitreten, berichtet Pfarrer Shaji Mathew.

So empfing auch Bürgermeister Christoph Tesche die Besucher der Kirchengemeinde St. Mary aus Sambia im Rathaus. Pfarrer Shaji Mathew sowie zwei Mitglieder des Gemeinderats, Peter Safili und George Banda (im Bild von rechts nach links) waren für eine Woche in Deutschland. In Afrika kümmern sie sich besonders um Kinder, Aidswaisen und Kranke.