Sonntag, 27. September 2015

religiös

Pater Joseph bringt indische Kultur

den Suderwichern ein Stück näher

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski

Aufstehen, aufeinander zugehen, miteinander reden, wenn wir etwas nicht verstehen…“

…heißt es in einem Kirchenlied. Dieses Miteinander, Füreinander, dieses „Wir!“ ist immer, nicht nur zur schlagenden Stunde, wichtig und richtig. Selbstverständlich? Sollte es sein. Faktum ist: Jeder Schritt auf einen anderen Menschen zu ist ein Schritt in die einzig geltende Richtung. Für Pater Joseph, Gemeinde Liebfrauen, steht dieser Weg fest. Der gebürtige Inder lebt ihn, liebt ihn. Und lud aktuell ein, ihn mit ihm zu gehen. Stets ein Stück, stets ein Stückchen mehr.

Für seine Eucharistiefeier im Ritus der Thomas-Christen in der St. Johannes-Kirche hoffte er, - wie auch zahlreiche Gemeindemitglieder und Freunde -, in diesem Sinn auf rege Beteiligung, Interesse, Aufmerksamkeit, Wohlgefühl und vor allem Wegweisendes für ein gutes, gemeinsames Morgen. Pater Joseph, der im syro-malabarischen Ritus (so der Name) aufgewachsen ist, hatte eigens Texte für die Feier vorbereitet, dazu sang ein Chor, organisiert von indischen Priestern und Ordensschwestern.

Nach der Messe, die Pater Joseph gemeinsam mit Diakon Stefan Petrat zelebrierte, wurde ein indisches Essen mit Vor- und Nachspeise serviert, zubereitet von einer Familie aus Sri Lanka, die schon lange in Recklinghausen zuhause ist.

Irmgard Olbrich, Küsterin in der St. Barbara- Kapelle, nach ihrem Besuch der Messe, die ausnahmslos allen gut gefallen hat: "Schön war es. Unser Kaplan hat wunderbar gesungen. Ich war überrascht von den indischen Bräuchen. Positiv, selbstverständlich. Es war wirklich andächtig.“ Den sympathischen Pater freut's. Rundum gute Ereignisse dieser wunderbaren Art werden folgen.


Kleiner Hinweis: Das Geld, das bei der Feier in der Kollekte zusammengekommen ist, geht nach Indien für die Finanzierung der Schulbesuche armer Kinder. Hier ist Unterstützung immer willkommen. Und Dank ist gewiss.