Dienstag, 20. Oktober 2015

KULTUR

Suderwicher Vereine empfangen Jury für die geplante Landesgartenschau 2020
Die ehemaligen Bergleute des Bergwerks  König Ludwig an der Emscher.           ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski
Zwei Bewerbungen aus dem Ruhrgebiet für die Landesgartenschau 2020


Die Metropole Ruhr hat bei der Bewerbung um die Landesgartenschau 2020 gleich zwei Hüte in den Ring geworfen. Beide haben ihre Konzepte beim NRW-Umweltministerium eingereicht. Die Stadt Kamp-Lintfort im Kreis Wesel will unter dem Motto "Kloster - Kohle - Campus" ihre historischen Wurzeln - das Kloster Kamp und das Bergwerk West - und den Wandel erfahrbar machen. Die Emschergenossenschaft will zusammen mit den Städten Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten als "Emscherland 2020 - Wasser, Wege, Wandel" die Gartenschau in die Region holen.
Mit einer Entscheidung des Landes über die Austragung der Landesgartenschau 2020 wird gegen Ende Oktober gerechnetHeute Nachmittag hat die Landesgartenschau-Jury das „Emscherland“ bereist, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, was die Städte Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten gemeinsam mit der Emschergenossenschaft vorhaben, um in fünf Jahren ein 18 Kilometer langes grün-blaues Band entlang der Emscher zu schaffen. Zum Standpunkt an der Emscher südlich der Brandheide am Aussichtsturm des Künstlers Tadashi Kawamata haben der mit drei Kleinbussen angereisten Jury rund 30 SuderwicherInnen einen herzlichen Empfang bereitet. 

Warten auf die Delegation: Mitglieder des Verkehrsvereins Suderwich Essel e.V.
Auf der Emscherinsel südlich der Brandheide steht der Aussichtsturm des Künstlers Tadashi Kawamata.