Montag, 2. Mai 2016

1.Mai

Ein Kirchort in Bewegung



von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

Menschen bewegen sich aufeinander zu. Das ist uns ganz wichtig,“ so Judith Pieper, Pastoralreferentin der Gemeinde Liebfrauen. Dieses Zitat verdeutlicht, was seit 26 Jahren am Kirchort St. Barbara zum 1. Mai an Begegnungsmöglichkeiten geboten wird.
Viele Gruppen aus der Gemeinde organisieren mit vielen motivierten HelferInnen ein Open-Air-Festival der besonderen Art.


Die Band RE-vival.de ist zusammen mit dem Kirchortausschuss St. Barbara „Motor“ dieser Traditionsveranstaltung. So ist fetzige Live-Musik fester Bestandteil und Magnet für diesen ersten Tag im Mai. Neben den SuderwicherInnen haben auch viele Gäste aus anderen Kirchorten und der Region den Weg ins Pfarrzentrum St. Barbara gefunden. Musik verbindet und bewegt eben.
Am Mai-Feiertag ist aber auch gut zu sehen, was den Kirchort St. Barbara noch ausmacht. Neben den Damen mit den „flinken Nadeln“, die ihre Näh- und Strickwaren für einen guten Zweck zum Verkauf brachten, boten zwei Künstlerinnen ausgefallenen Modeschmuck an. Der Eine-Welt- Kreis überzeugte mit seinen fair gehandelten Produkten viele Käufer.


Die Nähe und gute Verbindung zum Familienzentrum garantiert nicht nur eine gute Unterstützung der Kindergarteneltern, sondern findet sich auch in den kinderfreundlichen Aktionen wieder, die fester Programmbestandteil sind. Ob Kinderschminken, Kinderflohmarkt, Malaktionen oder einfach nur Ballspielen auf der grünen Wiese zu fetziger Musik – die Kleinsten kamen voll auf ihre Kosten.



Die Großen übrigens auch. Neben dem Musikgenuss gab es auch viele Gaumenfreuden – dafür sorgten Essensspenden der Gemeindemitglieder. Die üppige Salatbar ergänzte das frisch Gerillte, die ausgefallenen Kuchen luden zu einem gemütlichen Kaffeetrinken ein, Mai-Bowle und gezapftes Bier erfrischten die Besucher, wenn es ihnen zu warm wurde; das Wetter spielte nämlich, wie immer, mit: Sonne pur.