Mittwoch, 19. August 2015

HINWEIS

Vom Bärenbach bis zur Brandheide: Bürgerwerkstatt zu Freiräumen am 8. September
 
Vom Bärenbach bis zur Brandheide – viele Freiräume lassen sich dort finden. Doch wie kann man diese Grünflächen gestalten und nutzen? Was wünschen sich Anwohner und ortsansässige Vereine und Verbände aus den Stadtteilen König-Ludwig, Röllinghausen und Suderwich? Erste Antworten will die Stadt Recklinghausen im Dialog mit den Bürgern finden. Dazu wird am Dienstag, 8. September, eine Bürgerwerkstatt veranstaltet. Im Emmaus Gemeindezentrum, Henrichenburger Straße 66-68, können Bürger ab 18.30 Uhr Vorschläge zur Verbesserung der Freiraumsituation in ihrem Umfeld machen.
ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
 
„Bei der Frage, wie wir Grünflächen attraktiver und sinnvoller gestalten können, wollen wir die Bürgerinnen und Bürger ins Boot holen und ihre Ideen und Anregungen in die Entwicklung von Freiräumen integrieren“, sagt Beigeordneter Ekkehard Grunwald. „Grünflächen sollen schließlich den verschiedenen Nutzungsansprüchen gerecht werden. Dabei wollen wir konkret herausfinden, was sich die Bürger für ihren Stadtteil wünschen, was sie gut finden und was verbessert werden sollte.“ In dieser ersten Bürgerwerkstatt werden kleine Gruppen gebildet, die ihre Meinungen äußern können.
 
Grünflächen: Vielseitiger Nutzen
 
Grünflächen können vielseitigen Nutzen haben. So dienen sie den Bürgern zur Erholung und der Freizeit, den Landwirten zum Anbau. Die Grünflächen übernehmen aber auch wichtige Funktionen für den Natur-, Klima- und Artenschutz.
 
Bei der Planung, Grünflächen zielgerichtet zu gestalten und zu nutzen – wie in König-Ludwig, Röllinghausen und Suderwich – kommen zum Beispiel Wiesen und Weiden, Brachflächen, landwirtschaftliche Nutzflächen, Waldflächen oder Gewässerrandstreifen in Frage.
 
Ausblick
 
Alle Anregungen und Bedenken werden in einem nächsten Verfahrensschritt von der Verwaltung ausgewertet und auf ihre Machbarkeit und Umsetzbarkeit überprüft. Aus dem Prüfergebnis werden verschiedene Planungsvarianten und Vorschläge entwickelt, die in einer zweiten Bürgerwerkstatt den interessierten Bürgern zur Diskussion vorgestellt werden sollen.
 
Die zweite Bürgerwerkstatt findet voraussichtlich im Herbst statt. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.