Direkt zum Hauptbereich

Posts

in eigener Sache

ONsüd-Bild: Anja-Christina Rex Beim Schreiben der diesjährigen Weihnachtspost habe ich noch einmal auf das Gute in diesem Jahr zurückgeblickt. Vielleicht gibt es ja auch in Ihrem Leben, liebe Leser*innen, etwas, was Ihnen in den Sinn kommt, woran Sie sich gerne erinnern. Der Ausklang des Jahres und der Beginn des neuen Jahres läßt natürlich auch hoffen, auf das, was kommt. Mögen Sie diese Zeit  friedvoll und gemeinsam mit Ihren Liebsten verbringen und gesund und positiv gestimmt ein schönes Weihnachtsfest genießen und das neue Jahr mit guten Vorsätzen und Glück beginnen. Wir werden Sie  auch in 2023 weiter  mit unserer Berichterstattung und interessanten Themen  begleiten und freuen uns über Anregungen und konstruktive Kritik. Wenn Sie uns schreiben möchten, können Sie dies gerne über die bekannten Wege tun. Wir freuen uns auf Ihre Post. Bleiben Sie gesund und schauen Sie auch im kommenden Jahr wieder auf unseren Seiten vorbei! In diesem Sinne, ein frohes Fest & für 2023 alles Gute
Letzte Posts

Veranstaltungs-Tipp

 

initiativ

ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski "Förderverein St. Barbara Recklinghausen  Suderwich e.V. " gegründet Heute Abend haben sich engagierte Suderwicher*innen am Kirchort St. Barbara getroffen, um einen Verein zu gründen. Zweck des Fördervereins ist der Erhalt und die Förderung des Miteinanders am Kirchort St. Barbara. Unterstützt und gefördert werden die Kinder- und Jugendarbeit, die karitativen und pastoralen Aufgaben, die Kirchenmusik und die Gruppen vor Ort. Die anwesenden Gemeindemitglieder haben Elisabeth Göttken als 1. Vorsitzende, Hans Keuenhoff als 2. Vorsitzenden, Monika Mühlenbrock als Kassiererin sowie Christa Albers als Beisitzerin in ihre Ämter gewählt. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass weniger Seelsorger im Kirchendienst tätig sein werden, plant das Bistum Münster die Pfarreien ab 2024 in 70 Pastorale Räume zusammenzufassen. So sollen die Pfarreien Recklinghausen und Herten zukünftig einen Pastoralen Raum bilden. Das bedeutet engere Zusammenarbeit der Pfa

Zeitgeschichte

Gemeinsames Gedenken am Volkstrauertag Georg Möllers hielt die Gedenkansprache ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski Anlässlich des Volkstrauertages am 13. November hat auch in Suderwich eine Gedenkveranstaltung stattgefunden. Traditionell trafen sich viele Suderwicher*innen vor dem Ehrenmal am Stresemannplatz, um gemeinsam den Opfern von Krieg und Gewalt zu gedenken. „Der Volkstrauertag erscheint angesichts des völkerrechtswidrigen Angriffs Russlands auf die Ukraine in diesem Jahr noch einmal in einem anderen Licht. Was vor einem Jahr für uns alle noch unvorstellbar war – ein Krieg mitten in Europa – ist nun traurige und bittere Realität“, so die Aussage von Christoph Tesche, die er an die Büger*innen Recklinghausens richtet. Umso mehr sei es ihm ein Anliegen, am Volkstrauertag deutlich zu machen, dass sehr wohl aus einstigen Feinden Freunde werden können. „Der Krieg in der Ukraine dürfte auch dem Letzten deutlich gemacht haben, welch großartiges Friedenswerk unser Europa in den ver

initiativ

  Pace e bene,  Frieden und Heil Engagement für den (Welt)-Frieden Die illuminierte St. Johannes-Kirche beim  Friedensgebet ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski (sepo) Mit den Worten "Pace e bene, Frieden und Heil" beginnt ein Kanon, der heute unter anderem im Rahmenprogramm des Martinimarktes von dem Chor "Querbet" in der St. Johannes-Kirche gesungen wurde. Denn die katholische Gemeinde hatte angesichts des Krieges in der Ukraine zu einem musikalisch untermalten Friedensgebet bei Kerzenschein eingeladen. Dies fand großen Anklang. So konnten Besucher*innen des Martinimarktes, fernab von Trubel und Heiterkeit der Veranstaltung, auch ruhige Momente in Besinnlichkeit erleben - ein Kontrastprogrammpunkt, der sicherlich auch Erwähnung finden muss. Viele Menschen sind froh, dass sie wieder feiern und Dorfkultur erleben können.  Währenddessen kämpfen gerade viele Menschen, nicht nur um Frieden, sondern auch um Überleben in ihrer Heimat. Die Bilder aus der Ukraine, die die

Freizeit

Bürgermeister Tesche eröffnet Spielplatz an der Küferstraße  ONsuderwich-Bild: Carolin Fromm Klettern, toben, Sand-burgen bauen – dies ist nun endlich wieder auf dem Spielplatz Küferstraße möglich. Bürgermeister Christoph Tesche hat diesen am Sonntag, 6. November, für Kinder und Eltern eröffnet. Zuvor konnten Eltern und Kinder ihre Ideen für beide Spielplätze einbringen, der nicht nur für die Bewohner*innen des Stadtteiles eine Bereicherung sind. „Um das Stadtbild zu verschönern und Spielplätze besonders familienfreundlich zu gestalten, ist es uns ein Anliegen, diejenigen in die Planung einzubeziehen, die hier hauptsächlich verweilen: die Kinder und Eltern“, sagte Tesche. „Sie wissen am besten, welche Elemente einen Spielplatz attraktiv machen. Ich bin mir sicher, dass der neu gestaltete Spielplatz gut ankommen wird.“ Los ging es am Sonntag um 10 Uhr auf dem Spielplatz an der Küferstraße, wo ein zweistündiges, buntes Programm auf die Kinder und ihre Eltern wartete. Die Clownin „Wurzel“

historisch

  Theo Kemper und Georg Möllers enthüllten zusammen mit Suderwicher*innen dieses Wochenende an der Schulstrasse 30 eine Gedenktafel zur kaiserlichen Post. ONsuderwich-Bild : Kristin Flögel ONsuderwich-Bilder: Anja-Christina Rex