Direkt zum Hauptbereich

Posts

Naturschauspiel

Selten zu sehen: unser Leser Bernd Jörß hielt heute Abend in Suderwich diesen doppelten Regenbogen mit seiner Kamera fest.
Letzte Posts

Leserfoto

Diese Impression hat Heinz Großmann bei einer Tour auf dem Rad entlang des neuen Suderwicher Radweges mit seiner Kamera eingefangen.

VEREINSLEBEN

Zu Besuch in der Glockengießerstadt Gescher













(bekü) Der Verkehrsverein Suderwich-Essel hat am 25. Mai zu einer Tagesfahrt in die Glockengießerstadt Gescher eingeladen. 50 TeilnehmerInnen bekamen einen eindrucksvollen Einblick in die Werkstatt der Gießerei. Der Besuch des Glockenmuseums und ein Stadtrundgang machten die Exkursion komplett. Besonders sehenswert war das 38 Quadratmeter große Wandgemälde im Rathaus von Gescher. Das Kunstwerk wurde von Corrado Simeoni eindrucksvoll an die Innenwand des Rathauses gemalt und trägt den Titel "Maskerade". Bei einem gemütlichen Abendessen im Berghotel "Hohe Mark" und einem Rundgang durch den wunderschön angelegten Niedrigweihegarten endete der Tagesausflug. Alle waren glücklich und zufrieden am frühen Abend wieder in Suderwich.


















Sozialaktion

Motto: „Uns schickt der Himmel“ 
72-Stunden-Aktion 
im Dienst einer guten Sache 
60 junge SuderwicherInnen überzeugen mit ihrer Arbeit




(sepo) In diesem Jahr startete der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) wieder seine große „72-Stunden-Aktion“. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ waren Kinder- und Jugendgruppen aufgerufen, ihre Zeit vom 23. bis 26. Mai 2019 in den Dienst einer guten Sache zu stellen und die Welt ein bisschen besser zu machen.
Die Koordinierung übernahm in Recklinghausen das Jugendcafé Areopag. Zum Rathaus waren alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Auftakt am ersten Tag der Sozialaktion eingeladen. „Um 17.07 Uhr startete am Donnerstag die bundesweite Aktion. Bürgermeister Christoph Tesche begrüßte genau eine Stunde vorher, um 16.07 Uhr, die Recklinghäuser Kinder und Jugendlichen. Nach der Begrüßung hatten dann alle Gruppen Zeit, ihre Projekte innerhalb von 72 Stunden zu realisieren. 
Und das Projekt der Messdiener St. Johannes hatte es in sich: Auf dem Ge…

Gemeindeleben

Open-Air Festival in St. Barbara am 1. Mai erfolgreicher denn je

Seit mehr als 25 Jahren gibt es am 1. Mai das Kirchortfest St. Barbara als Open-Air-Veranstaltung. In diesem Jahr war die Resonanz noch größer als in den letzten Jahren - wohl auch durch die erstmalige Beteiligung des Familienzentrums St. Barbara. Neben der traditionellen Live Musik der Band RE-vival.de gab es weitere Kreativangebote wie Malen, Kinderschminken, selbst gefertigten Schmuck, Handarbeiten, einen Kinderflohmarkt und natürlich Gegrilltes, Kaffee und Kuchen. Auch der Eine-Welt-Kreis hatte seine Unterstützung zugesagt und für die Kinder waren die Riding Animals der große Renner. Das Kirchortsfest begann nach der Eucharistiefeier in der St. Barbara-Kapelle am Vormittag, und bis zum späten Nachmittag kamen hunderte Besucher.








Vereinsleben

Bürgermeister gratuliert „Aolt Surk“ zum 65-jährigen Bestehen
Seit 65 Jahren besteht der Verein für Alte Sitten und Gebräuche „Aolt Surk“ im Ortsteil Suderwich. Dieses Jubiläum wurde am 1. Mai mit einem bunten Programm auf dem alten Gräftenhof in Kooperation mit der Ehling-Stiftung gefeiert. „Für viele Menschen ist es leider nicht mehr selbstverständlich, sich zum Wohle der Allgemeinheit zu engagieren. Ihr tut dies mit großer Leidenschaft und ich habe das Gefühl, ihr werdet dabei immer jünger“, sagte Bürgermeister Christoph Tesche bei seinem Grußwort in Richtung der Aolt-Surk-Vorsitzende Anne Unland, die seit zwei Jahren an der Spitze des Vereins steht. Zu den Aktivposten bei Aolt Surk gehört seit 33 Jahren die Holzschuhtanzgruppe. „Die Freude und Begeisterung, mit der das ganze Jahr über zu verschiedenen Anlässen auftretet ist wirklich ansteckend. Ihr seid eine wertvolle Konstante im Ortsteil, aber auch in der ganzen Stadt. Ihr gehört zu den Bürgerinnen und Bürgern, die nicht wegguck…

Bildungsoffensive