Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2017 angezeigt.

Kunst

Suderwich in Pastell


von Beate Kühn
Alte Wassermühle

Alte Dokumente belegen, dass der »Möllhof« (Mühlenhof) im 14. Jahrhundert als Mühlenbetrieb hier vorhanden war. In alten Kirchenbüchern, die seit dem 30jährigen Krieg existieren, werden ebenfalls schon die Familien Möllhof/Flögel erwähnt. In dieser Mühle wurde hauptsächlich Weizen zu Mehl verarbeitet. Das Mehl war zur Lebensmittelversorgung Suderwichs unbedingt notwendig. Links neben der Mühle ist noch ein altes oberschlächtiges Mühlrad zu sehen, das die Mühle antrieb. Rechts neben der Mühle befinden sich die alten Stauteiche, die bei Befüllung dafür Sorge trugen, dass ca. 6 Stunden am Stuck gemahlen werden konnte. Dann erst musste das Wasser wieder aufgestaut werden. Die Mühle war bis 1959 in Betrieb und wurde danach zu einer gemütlichen Kneipe umgebaut, die bis heute vielen Einheimischen, Spaziergängern und Radfahrern als romantische Raststätte dient.

Freizeit

Voller Erfolg: Naturfreibadfest am Wochenende bei Traumwetter

Über 1.000 Gäste erfrischen sich bei sommerlichen Temperaturen im kühlen Nass

Bei über  30°C Außentemperatur und strahlendem Sonnenschein konnten sich die Besucher des Naturfreibadfestes im gut zehn Grad kälteren Teich sicherlich eine Abkühlung verschaffen. Geladen hatten der Förderverein Naturfreibad und das Stadtsportamt in Zusammenarbeit mit den Suderwichern Bürgervereinen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Marita Bergmaier (Foto unten) eröffnete die Veranstaltung am frühen Samstagnachmittag. Ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein wurde den Gästen geboten. Für das leibliche Wohlwar bestens gesorgt: Kuchenbüfett, Grillwurst, Bier, Wasser, Wein und sonstige Getränke ließen keine Wünsche offen. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt ausschließlich dem Naturfreibad zu Gute. Eine Neuerung gibt es für das Naturfreibad Suderwich in diesem Jahr:
Das Nichtschwimmerbecken wird von jetzt an von der Firma Ökotech beheizt.







Rund um den Kirchort St. Barbara

Ungemütliches Wetter – gemütliche
Stimmung – Allwetterplanung greift


ONsuderwich Text & Fotos: Pokojski
Einmal musste es ja regnen! Nach 26 „trockenen“ Feierlichkeiten zum 1. Mai war das Wetter in diesem Jahr kalt und regnerisch. Und trotzdem fiel das Maifest am Kirchort St. Barbara nicht ins Wasser. Seit Jahren wird diese Traditionsveranstaltung nämlich als Allwetterfest geplant. So lief auch die Live-Musik der Band RE-vival.de von der überdachten Bühne, die in den vergangenen Jahren als Sonnenschutz diente. Zuschauer lauschten in regensicheren Pavillons, auch den Grills konnte der Nieselregen nichts anhaben. Attraktive Stände mit handwerklichen Erzeugnissen wurden ins Trockene verlegt. Der Cafebetrieb im Pfarrsaal wurde belebt durch Kinder, die auf ihren Riding Animals um die Tische flitzten. Und malen, um einen der begehrten Preise zu gewinnen, kann man nicht nur draußen. Mehr als 30 gespendete Torten fanden ihre Abnehmer und ließen das schlechte Wetter schnell vergessen. Die Stim…