Freitag, 10. August 2018

zukunftsorientiert

Neue Kooperation für ONsüd - sozial

Seit gestern gehen ONsüd - sozial und der Verein
Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. gemeinsame Wege

Zukünftig ist das Medienprojekt im sozialen Bereich Bestandteil des Vereinsportfolios von Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V.
Vereinsvorsitzende Barbara Kleiner und Projektleiter Sebastian Pokojski sind sich einig: „Gemeinsam können wir noch mehr erreichen und Gutes tun.“ So werden zukünftig die offenen Redaktionssitzungen in der Begegnungsstätte „Gretchen“ des Vereins angeboten, die sich gerade im Umbau befindet und bald eröffnet wird. Wir vom Team freuen uns sehr, dass wir so unsere Leser direkter und im persönlichen Gespräch erreichen können. Wo das „Gretchen“ eröffnet wird und was vor Ort an Angeboten besteht, erfahren Sie natürlich auf unseren Seiten. Wir schauen schon mal für Sie rein, und berichten in den nächsten Tagen, was Sie hier in Recklinghausen, und so viel sei schon gesagt, in Suderwich, erwarten wird.

Dienstag, 31. Juli 2018

Terminhinweis

Emscherland 2020 stellt sich mit einem Familien-Erlebnis-Tag vor

Castrop-Rauxel (idr). Über 100 Jahre lang war die Emscher ein offener Abwasserkanal, in den die umliegenden Industriebetriebe und Zechen ihre Abwässer ungeklärt leiteten. Aktuell werden die Emscher und ihre Nebenläufe renaturiert, 2020 soll das große Projekt fertiggestellt sein. Der ökologische Schwerpunkt am Wasserkreuz Castrop-Rauxel, wo die Emscher unter dem Rhein-Herne-Kanal hindurchfließt, liefert dazu einen spannenden Baustein: Er umfasst sowohl eine Aufweitung der Emscher als auch eine Umgestaltung des Suderwicher Baches mit einer durchgängigen Mündung in die Emscher. Dort soll ein Natur- und Wasser-Erlebnis-Park entstehen, den man im Rahmen eines Familien-Erlebnis-Tags am 11. August von 11 bis 18 Uhr (Am Wasserkreuz, Industriestraße 57, 44581 Castrop-Rauxel) kennen lernen kann. Das Angebot reicht von einer Geschichtenwanderung durch den geplanten "Aktiv-Linear-Park" über eine Bewegungsbaustelle für Kinder bis zur Honigverkostung. 
Gemeinsam mit den vier Städten Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten sowie dem Regionalverband Ruhr (RVR) entwickelte die Emschergenossenschaft das integrierte Handlungskonzept "Emscherland 2020". Das RVR-Projekt "Aktiv-Linear-Park" ist Teil des Konzepts.

Weitere Infos unter www.emscherland2020.de

sozial & religiös - Reportage über Afrika-Hilfe


Hilfe für Kabangwe
Seit über zehn Jahren engagieren sich Suderwicher
für eine Gemeinde in Afrika

Kinder in Kanbagwe, die Andrea Kleibrink auf ihren Reisen nach Afrika begegnet sind
ONsuderwich-Bild: Andrea Kleibrink


von Sebastian Pokojski

11.685 Kilometer südlich von Suderwich oder fast 15 Flugstunden entfernt liegt Kabangwe, ein Vorort von Lusaka, der Hauptstadt von Sambia. „Stundenlang am Tag gibt es oft für die 20.000 Bewohner keinen Strom, Krankheit, Hunger und Wassermangel sind an der Tagesordnung,“ weiß Andrea Kleibrink zu berichten. Denn sie war im Rahmen der Partnerschaft der katholischen Gemeinde Liebfrauen mit der afrikanischen Gemeinde bereits dreimal auf eigene Kosten vor Ort. Sie und derzeit acht ehrenamtliche Helferinnen engagieren sich in einer Gruppe aktiv zugunsten ihrer Mitmenschen in Afrika.

Ein Teil des Kabangwe-Kreises, der sich hier in Suderwich
monatlich trifft. ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
„Einmal im Monat treffen wir uns im Pfarrheim St. Barbara, um konkret zu planen, was wir hier vor Ort bewirken können. Der Kontakt und die dann auch in unseren Gremien beschlossene offizielle Partnerschaft mit Kabangwe entstand durch meine Arbeit. Bereits im Jahr 2007 kam über den Mandevu-Kreis aus meiner alten Gemeinde (Bork bei Selm) eine Anfrage zu einer Partnerschaft in Afrika,“ kann sich Pastoralreferentin Judith Pieper erinnern. „Wir wollten der Partnerschaft „ein Gesicht“ geben, und so haben wir zu den Menschen in Afrika Kontakt aufgenommen.“ Nicht nur die Besuche in Afrika, sondern auch drei Besuche der Afrikaner in St. Barbara brachten der Beziehung Lebendigkeit und Freu(n)de.
„Es ist schön zu sehen, dass jeder Cent, den wir weitergeben, auch direkt ankommt,“ freut sich Andrea Kleibrink über die finanzielle Hilfe, die hier auf Grund des ehrenamtlichen Einsatzes ohne Verwaltungskosten auskommt. Das ist nicht oft der Fall. Aber die Suderwicher legen Wert auf Seriosität und Verantwortung. Darüber hinaus ist die Gruppe sehr kreativ, was das „Einsammeln“ von Spendengeldern betrifft.

ONsuderwich-Bild: Judith Pieper
So wurde von emsigen Helferinnen in den letzten Jahren begonnen, immer für Ostern jährlich über 400 individuelle Kerzen zu entwerfen und zu gestalten, die dann für den guten Zweck verkauft wurden. Jedes Jahr wird mittlerweile beim hiesigen Martini-Markt ein Café organisiert. Der Erlös von gespendetem Kuchen und Kaffeeverkauf fließt natürlich in das Partnerschaftsprojekt ein. Die Helferinnen bekommen auch Unterstützung von Männern aus der Gemeinde, die schon das eine oder andere Mal ihr handwerkliches Können eingesetzt haben, um kleine Holzteile zu sägen; diese wurden dann im Gottesdienst verteilt. Denn darauf ist Pastoralreferentin Judith Pieper besonders froh: „Wir beten auch füreinander, und obwohl so eine große, räumliche Distanz zwischen uns liegt, sind wir im Geiste füreinander da.“

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski







In Kabangwe leben 3.000 Katholiken. „Als die Afrikaner hier zu Besuch waren, waren sie verwundert, wo denn die Kinder und Jugendlichen im Gottesdienst bei uns sind. In Afrika ist die Kirche und der Platz darum ein zentraler Ort im Dorf. Das Leben spielt sich dort ab. So ist es wichtig, dass in der Nähe der Kirche auch ein Brunnen vorhanden ist,“ berichtet Andrea Kleibrink von ihren Reisen. „Wir konnten durch unsere finanzielle Unterstützung auch Brunnenbauten ermöglichen. Auch wird das transferierte Geld für die Anschaffung von dringend benötigten Lebensmitteln verwendet. Denn viele leben auf der Straße; auch die Kinder und Waisen. Denen können wir so eine Mahlzeit ermöglichen. Mich hat es total umgehauen, als ich das erste Mal vor Ort war. Da erscheinen mir unsere Probleme im Rückblick oft nichtig und klein.“ Der eine oder andere hat bestimmt schon in den Gottesdiensten ihre Reiseberichte verfolgt und von den gemachten Erfahrungen in der Partnergemeinde gehört.
Die Erfahrungen, die die Mitglieder des Kabangwe-Kreises gesammelt haben, können sie, so Judith Pieper, auch für die tägliche Arbeit positiv mit einbringen: „Wir haben einen besseren Zugang für die Flüchtlingsarbeit hier vor Ort. Uns fällt es leichter, die Sorgen und Nöte der nach Deutschland Geflüchteten zu verstehen.“ Im letzten Juni hat Pfarrer Moses Zwanyika, als er hier zu Besuch war, einige Flüchtlinge getauft. „So sind unsere Begegnungen mit Inhalt gefüllt,“ freut sich Judith Pieper. Auch über Facebook und WhatsApp tauschen sich die Gruppenteilnehmer und Afrikaner zu aktuellen Themen aus. So bleibt die Partnerschaft lebendig!
Wer die Arbeit des Kabangwe- Kreises unterstützen möchte, oder aktiv mitmachen möchte, kann sich an das Pfarrbüro St. Barbara (Tel. 0 23 61/ 8 13 43) wenden. Interessierte sind willkommen und Spenden werden herzlich entgegengenommen!


Hier noch einige Impressionen aus Afrika, für ONsuderwich bereitgestellt von Andrea Kleibrink.

So sieht es auf den Straßen in Kabangwe aus.

Eines der schönsten Naturschauspiele im Süden Sambias: die Victoria Wasserfälle

Mit Suderwicher Spenden konnte dieser Frau
ein Rollstuhl ermöglicht werden.
Auch wird die finanzielle Unterstützung vor Ort für
die Anschaffung von Lebensmitteln verwendet.

in der Schule und (Bild unten) in der Freizeit


auf dem Markt

Ein Neubau der Kirche in Kabangwe war notwendig, da die Gemeinde enormen Zulauf hat.
Die provisorischen Kirchen (Bild unten) reichen aus Platzgründen oftmals nicht mehr aus.





Dienstag, 10. Juli 2018

tierisch













tierisch

„Wenn die Blätter am Baum leckerer sind als das Gras auf der Wiese, werden die weißen Vierbeiner gerne mal zu zweibeinigen Akrobaten.“ Das Bild hat Leserin Irene Höflich in den letzten Tagen auf dem Schulbauernhof eingefangen.

Sonntag, 1. Juli 2018

Rückblick auf den !SING DAY OF SONG


Voller Erfolg der Neuauflage
des !SING - DAY OF SONG

Querbet begeistert mit Rahmenprogramm
die Bewohner des Altenheims St. Johannes

Bereits zum vierten Mal wurde am Wochenende das gemeinschaftliche Singen gefeiert. Groß und Klein brachten die Metropole Ruhr zum Klingen. Dabei stand der !SING - DAY OF SONG diesmal ganz im Zeichen des Endes der Steinkohleförderung, des interkulturellen Austausches und der Industriekultur. Am 30. Juni wurde von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr im Rahmen des Tagesprogramms an insgesamt 11 Spielorten und zahlreichen Partnerveranstaltungen im Ruhrgebiet gemeinsam gesungen. Das Festival zum Mitsingen gipfelte dann von 22:30 Uhr bis ca. 0:15 Uhr in einem gemeinsamen Konzert der Bochumer Symphoniker mit über tausend Sängerinnen und Sängern und anschließendem Feuerwerk. Fest steht: Der !SING- DAY OF SONG ist zurück!
Außergewöhnliche Industriestandorte der Metropole Ruhr wurden in diesem Jahr zur Bühne und zum Treffpunkt für alle Gesangsbegeisterten. Alle, egal ob Laien oder Profis, Chöre oder Freundeskreise, waren eingeladen sich an den industriekulturellen Spielorten zu versammeln und mit Gleichgesinnten einen Tag voller Gesang und guter Laune zu genießen. Eine vielfältige Liederauswahl, innovative Ideen und schöne Begegnungen - all das bot der !SING - DAY OF SONG, kostenlos und ruhrgebietsweit.
 
Freuten sich über den Besuch der Sänger von Querbet: Bewohner des Altenheims St.Johannes.

ONsuderwich- Bilder: Sebastian Pokojski

Ob Goldkehlchen oder doch eher rauchige Rabenstimme, das spielte am !SING - DAY OF SONG keine Rolle. Als in besonderer Atmosphäre gemeinsam Lieder aus aller Welt angestimmt wurden, zählte vor allem das Gefühl von Gemeinschaft und Freiheit. Es ging nicht um die Vorstellung solistischer Performances, sondern um die Möglichkeit, spontan einzustimmen und mitzusingen. Wie schon in den Vorjahren stand auch zur vierten Auflage wieder das 12:10-Uhr-Singen auf dem Programm: Als die Zeiger auf 12:10 Uhr standen, erklungen gleichzeitig an zahlreichen Standorten in der Metropole Ruhr tausende Stimmen, die gemeinsam das Festival des Mitsingens eröffnen. Danach ging es mit den angemeldeten Chören und deren eigenen abwechslungsreichen Repertoires weiter. Vom reinen Männerchor bis hin zum Pop-Chor, für jeden war etwas dabei.
Um 15:00 Uhr endete das offizielle Tagesprogramm - und der Tag ging zunächst ab 18:00 Uhr nahtlos in die ExtraSchicht mit ihrem spektakulären Kulturprogramm über, bevor ab 22:30 Uhr das Abendprogramm des !SING - DAY OF SONG in der Jahrhunderthalle Bochum begann. Gemeinsam stimmten zahlreiche Gesangsbegeisterte, begleitet von den Bochumer Symphonikern, Klassiker wie „Habanera“ aus Bizets „Carmen“, „Imagine“ von John Lennon sowie eine moderne Version des Steigerliedes an. Außerdem standen der Gefangenenchor aus Verdis „Nabucco“ sowie „Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn“ und das „Halleluja“ aus Händels „Der Messias“ auf dem Programm - Gänsehaut-Feeling war garantiert.


Über 200 Sängerinnen und Sänger beim 12:10- Uhr- Singen am Umspannwerk Recklinghausen, mit dabei auch Querbet.






Dienstag, 26. Juni 2018

Veranstaltungshinweis

Sommer, Sonne, Abkühlung garantiert:
Naturfreibad-Fest am 7. Juli

Neu gestaltet: der Eingangsbereich des Suderwicher Freibades ONsuderwich-Bild: Beate Kühn

Freitag, 22. Juni 2018

Reisebericht


Mitgliederreise des VV Suderwich-Essel nach Brandenburg

ONsuderwich-Bilder: Heinz Großmann

Ein Kurzbericht von Beate Kühn

51 Teilnehmer machten sich am 3. Juni auf den Weg von Suderwich in die Stadt Brandenburg in Brandenburg. Bei tollem Wetter und guter Stimmung ging es am ersten Abend auf Stadt-Schnuppertour in die Alt- und Neustadt.
Gut ausgeruht stand am 2. Tag eine fünfstündige "Große Seenrundfahrt" mit anschließendem Besuch des Slawendorfes und rustikalem Essen in urigem Ambiente auf dem Programm.
Der 3. Tag stand im Zeichen von Theodor Fontane und dem Schloss "von Ribbek". Besonders die beiden Comedians, die der Gruppe die Familie von Ribbek und den gesamten Ort humorvoll nahebrachten, sorgten für Spaß bei allen Teilnehmern.
Am 4. Tag stand die Fahrt nach Potsdam auf dem Programm. Der Besuch des "Neuen Palais" und des Schlosses "Sanssouci" war ein Highlight und hinterlässt bleibende Eindrücke. Auch die anschließende Pause im Krongut Bornstedt wurde dankbar angenommen, um die vielen Eindrücke zu verarbeiten.
Am Donnerstag, dem 7.6. ging es dann leider schon wieder nach Hause. Wohlbehalten und bei guter Stimmung kamen alle Teilnehmer am Nachmittag wieder in Suderwich an.
Schade, dass die Zeit so schnell vergangen ist…



















Montag, 11. Juni 2018

Rückblick auf den „Muddy Angel Run“


15 „Surker Angels“ kämpfen sich
durch Schlamm, Wasser und Schaum
mit viel Spaß für guten Zweck


ONsuderwich-Bilder: privat

(sepo) Der „Muddy Angel Run“ ist in erster Linie ein Frauenlauf, bei dem die gute Stimmung, Schlamm und auch die Hindernisse neben einem guten Zweck im Vordergrund stehen. Am Wochenende nahm auch die 15-köpfige Gruppe aus Recklinghausen-Suderwich auf dem Gelände der Gelsenkirchener Trabrennbahn erfolgreich an dem ausverkauften Event, der zum ersten Mal im Ruhrgebiet stattfand, teil. Nach einem gemeinsamen, sportlichem Warm-Up von Profi-Trainerinnen hieß es für die Frauen einen Schlammparcours von 15 Hindernissen gemeinsam zu durchlaufen.
„Wir hatten riesig viel Spaß und der Zusammenhalt war einfach klasse,“ so Melanie Eberhardt, die für die Suderwicher Gruppe die Organisation übernommen hatte. Die Idee war ihr schon Anfang des Jahres gekommen, nachdem sie an einem 12 km - Lauf, des Veranstalters XLETIX in Wuppertal mitgemacht hatte. „Hier im Ruhrgebiet war der Parcours für Frauen jeden Fitnesslevels angeboten,“ stellte Melanie Eberhardt klar. „Eine andere Hausnummer sind die Runs, bei denen Männer und Frauen gemeinsam teilnehmen. Da muss man schon im Vorfeld wochenlang trainieren.“ Die Übungsleiterin des Step-Aerobic- Kurses der SG Suderwich konnte im Februar 14 weitere Mitstreiterinnen für den „Muddy Angel Run“ am Wochenende gewinnen. Dort traten sie dann gemeinsam im Gruppenoutfit, im T-Shirt in Vereinsfarben der SG Suderwich, die für diesen Tag gedruckt wurden, ihren feuchtfröhlichen Wettkampf an.
„Bei der Herstellung der T-Shirts ist sogar noch ein Restbetrag übrig geblieben, den wir dann gespendet haben,“ so Melanie Eberhardt, die den guten Zweck der Veranstaltung noch einmal betont. Genauso sieht es der Veranstalter, die XLETIX GmbH aus Berlin, auf ihrer Homepage: „Wir sehen die Events auch als eine tolle Möglichkeit, um auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen, durch Sport vorzusorgen und Betroffenen Kraft zu geben. Neben Aufklärung und Kommunikation rund um das Thema wollen wir auch weiterführende Initiativen unterstützen. Von jedem Ticket und von jedem Merchandise-Artikel spenden wir 1 EUR an unseren Partner Brustkrebs Deutschland e.V. Bisher konnten wir so gemeinsam mehr als 80.000 Euro an unsere Brustkrebs-Partner in fünf europäischen Ländern spenden.“
Das freut auch die Suderwicher Teilnehmerinnen, die sich einig sind: „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!“

Dienstag, 8. Mai 2018

Freizeit & Sport

ONsuderwich-Bild: Heinz Großmann

Freibadsaison 2018 hat begonnen

Mit der Öffnung des Naturfreibads Suderwich hat am Sonntag hat die Freibadsaison in Recklinghausen begonnen. An Himmelfahrt, also Donnerstag, 10. Mai, folgt dann das Freibad Süd. Dort gibt es mit der Süder Pizzeria „Antica Roma“ einen neuen Pächter für die Gastronomie.

Dass das Südbad nicht früher öffnet, liegt an der langen Kälteperiode, aufgrund derer die jährlichen Fliesen- und Anstricharbeiten erst später durchgeführt werden konnten.

Im Freibad Mollbeck wird noch mit Hochdruck gearbeitet, um eine Öffnung zu Pfingsten zu ermöglichen. Dort gab es einen Rohrbruch, weshalb umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich sind.


Informationen zu den Frei- und Hallenbädern gibt es auch unter www.recklinghausen.de/baeder.

Mittwoch, 2. Mai 2018

Kultur, religiös, Veranstaltungen

Wetterhahn auf der St. Barbara- Kapelle auf
Sonne ausgerichtet - Jung und Alt feiern 1. Mai

ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski


Man nehme bewährte Bausteine für ein gelungenes Fest: Live-Musik, Gegrilltes, Salate, Kuchen und Getränke. Dazu kommen noch Pagoden-Zelte, Pavillons, Verkaufsstände und ein Café-Betrieb. All das präsentiert man mit eifrigen Helfern und Akteuren gut gelaunten und langjährigen Besuchern - und schon hat man eine treffende Beschreibung für das Open-Air-Allwetterfest zum 1. Mai am Kirchort St. Barbara.

Die Kinder standen im Mittelpunkt vieler Aktionen: reiten auf "rollenden" Stoffpferden, ein Malwettbewerb mit attraktiven Preisen, ein Streichelzoo, der klassische Ballonwettbewerb, ein Kinderflohmarkt und die beliebte Zuckerwatte - all das erfreute die Kinderherzen. Die Eltern und die älteren Besucher konnten sich von den Songs der Band "RE-vival.de" begeistern lassen und für alle gab es Grillfleisch, Köstlichkeiten von der Salatbar und wohlschmeckende Kuchen, der traditionell reißenden Absatz fand. Auf den Punkt gebracht: Auch das 28. Maifest am Kirchort St. Barbara kann als voller Erfolg gebucht werden und weckt Vorfreude auf die kommende Veranstaltung am 1. Mai.



Mittwoch, 25. April 2018

Vereine, Freizeit, sozial

Vorbereitungen für die Freibadsaison

Nichtschwimmerbecken des Naturfreibads bekommt neuen Anstrich:

Elf fleißige Helfer rollen  50 Liter blaue Farbe auf den Untergrund
  
ONsuderwich-Bilder: Heinz Großmann
Freiwillige Helfer des Verkehrsvereins Suderwich-Essel zeigten auch in diesem Jahr wieder Herz und machten das Naturfreibad fit für die kommende Badesaison. Unterstützung erfuhren sie von der Kolpingfamilie Suderwich. Bei bestem Wetter reinigten die 11 freiwilligen Helfer das Nichtschwimmerbecken und rollten dann gut 50 Liter Farbe aus. Das Becken strahlt im neuen Glanz, die Badesaison kann kommen!


Samstag, 14. April 2018

für einen guten Zweck

Drittes "faires" Frühstück des Eine-Welt-Kreises
 
Suderwich / Essel im Pfarrheim St. Barbara wieder ein Erfolg


ONsuderwich- Bild: Sebastian Pokojski
Zum dritten „fairen“ Frühstück hatte der Eine-Welt-Kreis Suderwich/Essel an diesem Samstagvormittag in das Pfarrheim St. Barbara eingeladen. 
Bürgermeister Christoph Tesche konnte nicht nur Suderwicher in einem bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrsaal begrüßen. Ermöglicht wurde diese Aktion durch die Zusammenarbeit des Eine-Welt-Kreises Suderwich/Essel,  der Frauen Union und der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Zur Überraschung der Frühstücksgäste konnten die präsentierten „Eine- Welt- Produkte“ nicht nur erworben werden, sondern auch zum Frühstück verzehrt werden. Der Verlauf des Vormittages kann als großer Erfolg gewertet werden, da durch großzügige Spenden und den Verkauf der „Eine- Welt- Produkte“ Unterstützung an richtiger Stelle ermöglicht wurde. "Die heute eingenommenen Gelder werden gezielt gegen Kinderarbeit in Indien eingesetzt",  verspricht Urula Hempel. "Denn zwei unserer Frauen haben sich vor Ort in Indien während einer Reise mit Pater Joseph ein Bild von den Missständen machen können. Wir setzten nun ein Zeichen dagegen!"

Mittwoch, 7. März 2018

nachgefragt

„Du verstehs nich wat n Pömpeck is
oder weiß nich wat Kleinalthoff war?“

ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski
Ist es ein Kulturschock, für fünf Wochen statt im Münsterland hier in Suderwich zu leben?

Eva Brambrink ist 20 Jahre alt. Sie studiert seit einem halben Jahr Religionspädagogik in Paderborn und möchte nach erfolgreichem Studium und abge- schlossener Ausbildung Pastoralreferentin werden. Zurzeit absolviert die Dülmenerin ein Praktikum in der Pfarrei Liebfrauen.
Für ONsuderwich hat Sebastian Pokojski nachgefragt, was sie in Recklinghausen erlebt und welche Eindrücke sie in ihrem Praktikum bis dato gesammelt hat. 




Sebastian Pokojski: „Kulturschock“ Ruhrgebiet - du kommst aus dem Münsterland, wie war dein erster Eindruck vom Leben im Ruhrgebiet?

Eva Brambrink: Wenn ich an Recklinghausen oder auch an Suderwich vor Beginn meines Praktikums gedacht habe, dann hatte ich die Vorstellung, dass es viele Hochhäuser und stark bebaute Wohnungsviertel gibt; kaum Platz für Natur, aber als ich bereits das erste Mal durch Suderwich gefahren bin, wurde ich vom Gegenteil überzeugt - teilweise identisch mit den Dörfern, die ich aus meiner Heimat kenne.
Mein erster Eindruck von den Menschen war sehr positiv geprägt; die Menschen sind sehr offen und haben mir das Eingewöhnen sehr leicht gemacht. Es gab von Anfang an keine komischen oder missmutigen Blicke, sondern im Gegenteil ergaben sich schnell die ersten Gespräche, und das Interesse der Menschen, wer ich bin und was ich hier mache, beeindruckte mich sehr. 
Ich treffe viele Menschen anderer Kulturen und bin überrascht, dass hier so eine Vielfalt an Menschen lebt: als Beispiel dient das Gebet der Religionen, welches am 25. Februar diesen Jahres in der DITIB- Moschee in Suderwich stattfand und im Zeichen des Friedens und der Verständigung veranstaltet wurde.


Sebastian Pokojski: Wie viele Generationen von Menschen hast du getroffen?

Eva Brambrink: Was mir sofort hier aufgefallen ist, dass ich in den „normalen“ Gottesdiensten in der Kirche ausschließlich ältere Frauen und Männer gesehen habe, es heißt hier auch in Suderwich: die Bevölkerung sei überaltert. 
Dennoch gibt es hier vergleichsweise viele Kindergärten und Schulen. Und auch die Vorbereitung auf die Erstkommunion mit den Kindern macht mir sehr viel Spaß und zeigt mir, dass der Nachwuchs auf einem guten Weg zum Glauben ist.


Sebastian Pokojski: Hast du hier sprachliche Unterschiede im Vergleich zu Dülmen feststellen können? 

Eva Brambrink: Ehrlich gesagt, sind mir bis jetzt kaum sprachliche Unterschiede aufgefallen, liegt wahrscheinlich auch daran, dass die „Pott- Sprache“ der der Jugend teilweise sehr nahe kommt. Und ich habe bis jetzt anscheinend noch keine richtigen „Pottler“ getroffen.


Sebastian Pokojski: Wie empfindest du die Einstellung zum Leben im Pott im Vergleich zu deinem Zuhause?

Eva Brambrink: Hier in Recklinghausen scheint es auf den ersten Blick so, dass die Menschen viel gelassener sind. Ebenso ist den meisten Menschen, denen ich begegnet bin, die Pünktlichkeit halb so wichtig- nach dem Motto „Auf die eine Minute kommt es jetzt auch nicht an.“ 
Hier im Pott nimmt man sich auch mal die Zeit für das eine oder andere Gespräch, vielleicht auch bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen.
Was mir auch noch aufgefallen ist, dass hier sehr wenig mit dem Fahrrad gefahren wird- kann natürlich auch damit zusammenhängen, dass es noch relativ kalt ist.



Sebastian Pokojski: Was gefällt dir am besten hier? 

Eva Brambrink: Mir gefällt am besten hier, dass ein großer Teil meine Fußballleidenschaft teilt und ich schon auf viele fußballbegeisterte Kinder in der Grundschule gestoßen bin - ich durfte mein Können auch schon bei einem ersten Match in der Pause auf dem Schulhof zeigen. Als Schalke 04- Fan habe ich hier viele Anhänger gefunden und freue mich über jedes Fußballgespräch, dass ich führen kann - egal ob über Schalke oder einen anderen Fußballverein.


Sebastian Pokojski: Kannst du dir vorstellen hier zu leben?

Eva Brambrink: Ich könnte mir gut vorstellen, hier zu leben und meinen angestrebten Beruf der Pastoralreferentin hier zu verwirklichen, denn Recklinghausen bietet viele Möglichkeiten und es sind viele Menschen mit unterschiedlichen Herkunftsländern, die dieses Ruhrgebiet ausmachen. Diese Gastfreundschaft und die Offenheit gegenüber den unterschiedlichen Menschen imponieren mir sehr.




Samstag, 24. Februar 2018

Mitgliederversammlung mit Wahlen

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
130 Vereinsmitglieder haben Markus Flögel einstimmig zum neuen Vorsitzenden des VV Suderwich Essel gewählt

Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Verkehrsvereins Suderwich Essel in der vollbesetzten Aula der Gesamtschule Suderwich standen auch Neuwahlen auf dem Programm. Auf dem Foto oben der neue Vorstand: (von links) Dr. Peter Wauschkuhn (stellvertr. Vorsitzender), Volker Kühn (Kassierer), Horst Grüning (Pressewart), Markus Flögel (Vorsitzender), Beate Kühn (Schriftführerin), Marita Chlebowski (Geschäftsführerin), Jens Keinhörster (stellvertr. Schriftführer) und Gerd Temme (stellvertr. Kassierer). Nicht im Bild: Rolf Polus (stellvertr. Geschäftsführer).

Mittwoch, 17. Januar 2018

Rückblick auf den Winterschnatgang des VV Suderwich- Essel

Schön, wenn ein Verein seine Akzeptanz weiter ausbaut
und Menschen "bewegt"

Große Resonanz beim Winterschnatgang des Verkehrsvereins Suderwich- Essel

ONsuderwich- Bilder (13): Heinz Großmann
(sepo) Es ist nicht immer einfach Menschen zu "bewegen" an gesellschaftlichen Ereignissen teilzunehmen. Für den Verkehrsverein Suderwich- Essel (VV) umso erfreulicher, dass es den Verantwortlichen am letzten Wochenende ein weiteres Mal gelungen ist, Menschen im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung zu setzen. Regelmäßig bietet der VV Schnatgänge vor Ort an, und in diesem Jahr ist den Machern mit einer Beteiligung von über 150 Teilnehmern ein erfreulicher Erfolg auf dörflicher Ebene gelungen. "Wir sind sehr erfreut über eine so große Resonanz, " so Beate Kühn aus dem Vorstand des VV. Wir haben sie gebeten, den Tag aus ihrer Sicht zu dokumentieren. Den Bericht mit Fotos von Heinz Großmann können Sie hier lesen:


Am Eingang des Friedhofes am Frankenweg begrüßte um 11.00 Uhr der stellvertretende VV-Vorsitzende Dr. Peter Wauschkuhn die vielen TeilnehmerInnen. Bei gutem Wetter, mit Aussicht auf Sonne, ging es auf den 5,7 km weiten Weg. Es ging über den Frankenweg zur Annastraße. Hier hat Willi Frevel einen sehr guten Vortrag über das Wegekreuz gehalten. Auch andere Anwohner der Annastraße waren dabei. Der VV verteilte Kaffee, Kaltgetränke und Erfrischungen. 























Dann ging es weiter nach Oberröllinghausen. An der Marienkapelle empfing uns Johannes Quinkenstein. Er erzählte sehr interessant über die Entstehung der Marienkapelle an genau diesem Ort, wo sie jetzt steht. Mit einem Marienlied wurden die Schnatgänger auf den weiteren Weg in Richtung Zeche 4/5 (Kauenanlage) geschickt. 





Hier wurde die Gruppe von Bernd Sundermann- Peters empfangen. Herr Sundermann- Peters ist Besitzer der ÖKOTEC GmbH auf dem alten Zechengelände. In der ehemaligen Kauenanlage war ein Modell des Holzkraftwerks zu besichtigen. Ein Mitarbeiter von ÖKOTEC gab dazu Erklärungen. In Suderwich werden schon viele Betriebe, Schulen usw., aber auch Privathaushalte mit Fernwärme aus dem Hozkraftwerk beliefert. Bernd Sundermann- Peters ging währenddessen mit interessierten Schnatgängern in das Bürogebäude der Firma, das im Laufe der letzten Jahre von Grund auf renoviert und modernisiert worden ist. Das heutige Büro des Chefs ist exakt die alte Lohnhalle, in der zu Nachkriegszeiten der Deal mit den "Hamburgern" -Kunst für Kohle/Kohle für Kunst- ausgemacht worden ist. Das Atrium des Gebäudes ist modern und großzügig gestaltet worden mit außergewöhnlich schönen Gemälden, aber auch mit neuzeitlichen Fotos von Kulturanlagen im Ruhrgebiet. 







Weiter ging es für die Gruppe zur "Seilscheibe" an der Gabelung Suderwich-/Ehlingstaße. Hier gab der stellvertretende VV-Vorsitzende Markus Flögel Erklärungen zur historischen Bedeutung an dieser Stelle. Mittlerweile war die Sonne herausgekommen, und der letzte Abschnitt des Weges zur Feuerwehrwache in Suderwich am Stresemannplatz wurde gut gelaunt fortgesetzt.





Die Jungs der "Freiwilligen Feuerwehr Suderwich" hatten dem VV sehr geholfen, indem sie die Halle für die große Gruppe hergerichtet hatten. Selbst das Verteilen der Fleischwurst-Brötchen an die mittlerweile hungrigen Schnatgänger und die Ausgabe von Glühwein, mit und ohne Alkohol, wurde hervorragend von den Feuerwehrleuten übernommen. Gegen 15 Uhr endete der Ausklang und damit der Winterschnatgang des VV für 2018.