Direkt zum Hauptbereich

1.Mai

Ein Kirchort in Bewegung



von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

Menschen bewegen sich aufeinander zu. Das ist uns ganz wichtig,“ so Judith Pieper, Pastoralreferentin der Gemeinde Liebfrauen. Dieses Zitat verdeutlicht, was seit 26 Jahren am Kirchort St. Barbara zum 1. Mai an Begegnungsmöglichkeiten geboten wird.
Viele Gruppen aus der Gemeinde organisieren mit vielen motivierten HelferInnen ein Open-Air-Festival der besonderen Art.


Die Band RE-vival.de ist zusammen mit dem Kirchortausschuss St. Barbara „Motor“ dieser Traditionsveranstaltung. So ist fetzige Live-Musik fester Bestandteil und Magnet für diesen ersten Tag im Mai. Neben den SuderwicherInnen haben auch viele Gäste aus anderen Kirchorten und der Region den Weg ins Pfarrzentrum St. Barbara gefunden. Musik verbindet und bewegt eben.
Am Mai-Feiertag ist aber auch gut zu sehen, was den Kirchort St. Barbara noch ausmacht. Neben den Damen mit den „flinken Nadeln“, die ihre Näh- und Strickwaren für einen guten Zweck zum Verkauf brachten, boten zwei Künstlerinnen ausgefallenen Modeschmuck an. Der Eine-Welt- Kreis überzeugte mit seinen fair gehandelten Produkten viele Käufer.


Die Nähe und gute Verbindung zum Familienzentrum garantiert nicht nur eine gute Unterstützung der Kindergarteneltern, sondern findet sich auch in den kinderfreundlichen Aktionen wieder, die fester Programmbestandteil sind. Ob Kinderschminken, Kinderflohmarkt, Malaktionen oder einfach nur Ballspielen auf der grünen Wiese zu fetziger Musik – die Kleinsten kamen voll auf ihre Kosten.



Die Großen übrigens auch. Neben dem Musikgenuss gab es auch viele Gaumenfreuden – dafür sorgten Essensspenden der Gemeindemitglieder. Die üppige Salatbar ergänzte das frisch Gerillte, die ausgefallenen Kuchen luden zu einem gemütlichen Kaffeetrinken ein, Mai-Bowle und gezapftes Bier erfrischten die Besucher, wenn es ihnen zu warm wurde; das Wetter spielte nämlich, wie immer, mit: Sonne pur. 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Neu in Suderwich

Begegnungsstätte für Generationen entsteht im Zentrum von Suderwich Verein Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. ruft „Gretchen“ ins Leben



von Sebastian Pokojski 
Es wird gehämmert, Pinsel werden geschwungen und ein Elektriker überprüft die in die Jahre gekommenen Elektroleitungen. Wo? – im Zentrum von Suderwich, genau auf der Schulstraße 28.
Wenn man an der zukünftigen Begegnungsstätte des Vereins Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. reinschaut, sieht man, dass sich hier etwas tut. Fleißige Vereinsmitglieder helfen da schon mal in den letzten Tagen auch in Nachtschichten, um das Ziel der Vereinsvorsitzenden Barbara Kleiner umsetzen zu können, in Kürze die Umbaumaßnahme der alten Räumlichkeiten über die Bühne zu bekommen und direkt vor Ort Hilfe anbieten zu können und somit auch neue Begegnungen zu fördern. Die Idee ein breites Angebot vor Ort in direkter Nähe zum Menschen zu schaffen, ist dem im Jahr 2016 gegründeten Verein schon immer ein Anliegen gewesen. Was konkret im „Gretchen“ …

Rückblick auf den „Muddy Angel Run“

15 „Surker Angels“ kämpfen sich
durch Schlamm, Wasser und Schaum
mit viel Spaß für guten Zweck



(sepo) Der „Muddy Angel Run“ ist in erster Linie ein Frauenlauf, bei dem die gute Stimmung, Schlamm und auch die Hindernisse neben einem guten Zweck im Vordergrund stehen. Am Wochenende nahm auch die 15-köpfige Gruppe aus Recklinghausen-Suderwich auf dem Gelände der Gelsenkirchener Trabrennbahn erfolgreich an dem ausverkauften Event, der zum ersten Mal im Ruhrgebiet stattfand, teil. Nach einem gemeinsamen, sportlichem Warm-Up von Profi-Trainerinnen hieß es für die Frauen einen Schlammparcours von 15 Hindernissen gemeinsam zu durchlaufen. „Wir hatten riesig viel Spaß und der Zusammenhalt war einfach klasse,“ so Melanie Eberhardt, die für die Suderwicher Gruppe die Organisation übernommen hatte. Die Idee war ihr schon Anfang des Jahres gekommen, nachdem sie an einem 12 km - Lauf, des Veranstalters XLETIX in Wuppertal mitgemacht hatte. „Hier im Ruhrgebiet war der Parcours für Frauen jeden Fitnes…

tierisch

Hundebesitzer und der VV sind sich einig:
Badespaß im Naturfreibad kommt nicht nur bei den Vierbeinern gut an

(sepo) Auf große Resonanz stießen die Organisatoren (Stadt RE mit Unterstützung des Verkehrsvereins Suderwich Essel) des Hundeschwimmens im Naturfreibad. Hundebesitzer konnten erstmalig und kostenlos ihren Vierbeinern etwas Besonderes bieten: Badespaß dort, wo sonst nur Menschen schwimmen.
Das freute am heutigen, spätsommerlichen Sonntag nicht nur die Vierbeiner. Von 11:00 bis 18:00 Uhr waren über 250 Hunde mit ihren Besitzern vor Ort. Die Hundehalter haben das Angebot gerne genutzt und ihren Vierbeinern eine Abkühlung im Wasser ermöglicht. Auch Markus Flögel, Vorsitzender des Verkehrsvereins Suderwich Essel und Mitorganisator, ist, genauso wie die übrigen Vereinsmitglieder, von dem Besucherandrang begeistert: "Wir sind überrascht von der großen Resonanz und hoffen, dass viele Hundebesitzer und deren Vierbeiner beim nächsten Mal wieder dabei sind." Denn so viel steht …