Direkt zum Hauptbereich

Vereinsleben


Bürgermeister gratuliert „Aolt Surk“ zum 65-jährigen Bestehen

Einen Präsentkorb mit Erzeugnissen von Suderwich-Imker Jens Keinhörster übergab Bürgermeister Christoph Tesche am 1. Mai an die Aolt-Surk-Vorsitzende Anne Unland und die Holzschuhtanzgruppe des Vereins für alte Sitten und Gebräuche. ONsuderwich-Bild: Stadt RE

Seit 65 Jahren besteht der Verein für Alte Sitten und Gebräuche „Aolt Surk“ im Ortsteil Suderwich. Dieses Jubiläum wurde am 1. Mai mit einem bunten Programm auf dem alten Gräftenhof in Kooperation mit der Ehling-Stiftung gefeiert. „Für viele Menschen ist es leider nicht mehr selbstverständlich, sich zum Wohle der Allgemeinheit zu engagieren. Ihr tut dies mit großer Leidenschaft und ich habe das Gefühl, ihr werdet dabei immer jünger“, sagte Bürgermeister Christoph Tesche bei seinem Grußwort in Richtung der Aolt-Surk-Vorsitzende Anne Unland, die seit zwei Jahren an der Spitze des Vereins steht.
Zu den Aktivposten bei Aolt Surk gehört seit 33 Jahren die Holzschuhtanzgruppe. „Die Freude und Begeisterung, mit der das ganze Jahr über zu verschiedenen Anlässen auftretet ist wirklich ansteckend. Ihr seid eine wertvolle Konstante im Ortsteil, aber auch in der ganzen Stadt. Ihr gehört zu den Bürgerinnen und Bürgern, die nicht weggucken, sondern die machen“, lobte Tesche. Die Zielrichtung des Vereins, Tradition, alte Sitten und Gebräuche hochzuhalten, bewertete er als überaus wertvoll.
Die Holzschuhtanzgruppe war erstmals 1986 bei der Einweihung des neu gestalteten Alten Kirchplatzes im Herzen von Suderwich aufgetreten und gehört längst bei vielen Veranstaltungen zum Inventar. Aolt Surk ist vor allem auch in der fünften Jahreszeit sehr aktiv und gehört auch dem Carnevalkomitee Vest Recklinghausen (CVR) an. Zu den Höhepunkten einer jeden Session gehört seit 1991 an Weiberfastnacht die Verleihung des Ehrenblaukittels.
Zu den Trägern des begehrten Kleidungsstücks gehört seit 2012 auch Christoph Tesche. Der freute sich, zum Jubiläumsfest auf dem Gräftenhof auch Unternehmer Rolf Ostermann begrüßen zu können. Der gehört zu den zuverlässigen Unterstützern des Vereins und wurde für seine Verdienste vor drei Jahren mit dem Ehrenblaukittel ausgezeichnet.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neu in Suderwich

Begegnungsstätte für Generationen entsteht im Zentrum von Suderwich Verein Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. ruft „Gretchen“ ins Leben



von Sebastian Pokojski 
Es wird gehämmert, Pinsel werden geschwungen und ein Elektriker überprüft die in die Jahre gekommenen Elektroleitungen. Wo? – im Zentrum von Suderwich, genau auf der Schulstraße 28.
Wenn man an der zukünftigen Begegnungsstätte des Vereins Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. reinschaut, sieht man, dass sich hier etwas tut. Fleißige Vereinsmitglieder helfen da schon mal in den letzten Tagen auch in Nachtschichten, um das Ziel der Vereinsvorsitzenden Barbara Kleiner umsetzen zu können, in Kürze die Umbaumaßnahme der alten Räumlichkeiten über die Bühne zu bekommen und direkt vor Ort Hilfe anbieten zu können und somit auch neue Begegnungen zu fördern. Die Idee ein breites Angebot vor Ort in direkter Nähe zum Menschen zu schaffen, ist dem im Jahr 2016 gegründeten Verein schon immer ein Anliegen gewesen. Was konkret im „Gretchen“ …

Rückblick auf den „Muddy Angel Run“

15 „Surker Angels“ kämpfen sich
durch Schlamm, Wasser und Schaum
mit viel Spaß für guten Zweck



(sepo) Der „Muddy Angel Run“ ist in erster Linie ein Frauenlauf, bei dem die gute Stimmung, Schlamm und auch die Hindernisse neben einem guten Zweck im Vordergrund stehen. Am Wochenende nahm auch die 15-köpfige Gruppe aus Recklinghausen-Suderwich auf dem Gelände der Gelsenkirchener Trabrennbahn erfolgreich an dem ausverkauften Event, der zum ersten Mal im Ruhrgebiet stattfand, teil. Nach einem gemeinsamen, sportlichem Warm-Up von Profi-Trainerinnen hieß es für die Frauen einen Schlammparcours von 15 Hindernissen gemeinsam zu durchlaufen. „Wir hatten riesig viel Spaß und der Zusammenhalt war einfach klasse,“ so Melanie Eberhardt, die für die Suderwicher Gruppe die Organisation übernommen hatte. Die Idee war ihr schon Anfang des Jahres gekommen, nachdem sie an einem 12 km - Lauf, des Veranstalters XLETIX in Wuppertal mitgemacht hatte. „Hier im Ruhrgebiet war der Parcours für Frauen jeden Fitnes…

tierisch

Hundebesitzer und der VV sind sich einig:
Badespaß im Naturfreibad kommt nicht nur bei den Vierbeinern gut an

(sepo) Auf große Resonanz stießen die Organisatoren (Stadt RE mit Unterstützung des Verkehrsvereins Suderwich Essel) des Hundeschwimmens im Naturfreibad. Hundebesitzer konnten erstmalig und kostenlos ihren Vierbeinern etwas Besonderes bieten: Badespaß dort, wo sonst nur Menschen schwimmen.
Das freute am heutigen, spätsommerlichen Sonntag nicht nur die Vierbeiner. Von 11:00 bis 18:00 Uhr waren über 250 Hunde mit ihren Besitzern vor Ort. Die Hundehalter haben das Angebot gerne genutzt und ihren Vierbeinern eine Abkühlung im Wasser ermöglicht. Auch Markus Flögel, Vorsitzender des Verkehrsvereins Suderwich Essel und Mitorganisator, ist, genauso wie die übrigen Vereinsmitglieder, von dem Besucherandrang begeistert: "Wir sind überrascht von der großen Resonanz und hoffen, dass viele Hundebesitzer und deren Vierbeiner beim nächsten Mal wieder dabei sind." Denn so viel steht …