Direkt zum Hauptbereich

zu Besuch

Ministerin Ina Scharrenbach wegen Fördermittelfreigabe zur Sanierung des Schieferdachs der St. Johannes-Kirche zu Besuch

Holger Strauss (Steinke + Zils), Sebastian Kohring (Zentralrendantur), Rainer Steinke, Marita Bergmaier (CDU), Ulrich Hempel (CDU), Ministerin Ina Scharrenbach, Benno Portmann (CDU) und Anja-Christina Rex (CDU) vor der St. Johannes-Kirche, die im nächsten Jahr ein neues Schieferdach bekommt.
ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski


Pfarrer Hanno Rother führt Ministerin Ina
Scharrenbach (Bildmitte) durch die St. Johannes-Kirche
(sepo) Eine Delegation aus den Verantwortlichen für die bevorstehende Schieferdachsanierung der St. Johannes-Kirche und Lokalpolitikern empfing gestern Nachmittag die amtierende Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Ina Scharrenbach. Scharrenbach wollte sich vor Ort ein Bild über die Verwendung der vom Ministerium freigegebenen
Fördermittel machen und ließ sich von Pfarrer Hanno Rother zunächst erst einmal durch die denkmalgeschützte  Kirche führen, bevor anschließend das beauftragte Architektenbüro Steinke + Zils aus Marl mehr Informationen zu dem Bauprojekt erläuterte. Fest steht schon seit langer Zeit: das in die Jahre gekommene Schieferdach muss saniert werden. "Die Baukosten belaufen sich auf etwa 2 Millionen Euro, 1,8 Millionen trägt das Bistum Münster, und die Gemeinde muss einen Eigenanteil von 200.000 Euro übernehmen", so Sebastian Kohring, Projektkoodinator von der Zentralrendantur Recklinghausen des Bistums Münster. Das Land beteiligt sich mit 150.000 Euro an den Kosten für das Projekt, das nach diesjährigen Ausschreibungen im kommenden Jahr umgesetzt wird. Es wird für alle Kirchenbesucher*innen keine größeren Einschränkungen beim Besuch der Gottesdienste geben, garantiert das Planerteam.