Sonntag, 20. Dezember 2015

in eigener Sache

ONsüd-Bild: H.-J. Pokojski
Wir verabschieden uns für dieses Jahr und möchten Ihnen und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest und für das kommende Jahr alles Gute wünschen!

Im Namen der Redaktion, herzliche Grüße,

Sebastian Pokojski
(Herausgeber & Redaktionsleiter)

Montag, 14. Dezember 2015

Stadtteilinterview

Es gibt Neuigkeiten für Suderwich. ONsuderwich-Redakteur Sebastian Pokojski sprach mit dem Schirmherrn unserer Seite, Johannes Quinkenstein.

Sebastian Pokojski: Es gibt eine Entscheidung bezüglich der Landesgartenschau. Was sagen Sie zu dem Ergebnis?

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
Johannes Quinkenstein: Die Vorbereitungen, Planungen und inhaltlichen Projekte entlang der Emscher waren und sind sehr ansprechend gewesen. Für eine wirtschaftlich schwache Region hätte die Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen positive Auswirkungen gehabt.
Sicherlich wäre damit eine immense Hürde für alle Beteiligten zu meistern gewesen, denn der Zeitplan hatte schon einen gehobenen Anspruch, um alles realisieren zu können. Andere Stadtteilprojekte hätten verschoben werden müssen.
Was auf der einen Seite erst einmal negativ ankommt, nicht zur Ausgestaltung der Landesgartenschau den Zuschlag zu erhalten, hat aber auch darauf hin eine feste Zusage vom Land NRW ergeben, einzelne Projekte in der Region zusätzlich zu fördern.

Sebastian Pokojski: Wie sieht es mit dem Image unseres Stadtteils aus?

Johannes Quinkenstein: Durch eine gute Zusammenarbeit aller Suderwicher Vereine und Organe, koordiniert durch den VV Suderwich, kommt es mehrmals im Jahr zu nachdenklichen, aber auch einer ganzen Reihe erfreulicher Veranstaltungen. Die Resonanz der Besucherzahlen zeigt, dass nicht nur Suderwicher zu den Veranstaltungen wie z.B. dem Martinsumzug kommen, sondern aus allen Stadtteilen und darüber hinaus.
Sicherlich muss auch in Suderwich über ein Entwicklungskonzept in den nächsten Jahren nachgedacht und daran gearbeitet werden, denn es gibt immer was zu verbessern!

Sebastian Pokojski: Welche Perspektiven gibt es zukünftig für unseren Stadtteil? 

Johannes Quinkenstein: In der gesundheitlichen, ärztlichen Versorgung sind wir ganz gut aufgestellt. Es gibt gute Wohnmöglichkeiten, angepasst auf den demografischen Wandel mit einem Einzelhandelsangebot, welches hier und da doch noch überarbeitungsfähig ist. Erst einmal ist es aber auch wichtig, den geschäftlichen Leerstand in Grenzen zu halten. Was fehlt, sind in den einzelnen Bereichen Orte, um im Freien zu verweilen.
Überarbeitungswürdig ist der Verkehrsfluss in unserem Stadtteil, denn hier werden auf einigen Straßen Geschwindigkeiten bis 110 km/h gemessen. Die Lösung ist allerdings nicht alles auf 30 km/h zu reduzieren, sondern mit Baumaßnahmen an richtiger Stelle dem entgegenzuwirken.
Im wirtschaftlichen Bereich sind im Ortloh noch  Gewerbeflächen für die Ansiedlung von Betrieben vorhanden, um auch die Kaufkraft in Suderwich steigern zu können.

Sebastian Pokojski: Sie sind als CDU-Kandidat Mitglied des Stadtrates. Was plant Ihre Partei im nächsten Jahr für Suderwich? Gibt es Projekte, die von politischer Bedeutung sind?

Johannes Quinkenstein: Wie schon angesprochen, muss es im Verkehrsfluss einige Veränderungen geben. An erster Stelle ist der Kreuzungsbereich Suderwichstraße. /Ehlingstraße /Katharinenstraße zu nennen. Aber auch der Lärmschutz wird hierbei nicht vergessen. In vielen Bereichen, wie z.B. dem Stresemannplatz, gilt es Barrierefreiheit herzustellen.
Ein weiteres Thema wird die Fahrradfreundlichkeit in unserem Stadtteil werden. Betroffen sind nicht nur die Radwege, sondern auch die Nebenwege bzw. Wirtschaftswege dürfen hierbei nicht außer Acht gelassen werden. Somit hat der CDU OV Suderwich/Essel/Röllinghausen schon jetzt die erforderlichen Anträge gestellt.
1.Radfahrweg auf der Esseler Straße, vom Hochfeld bis zur Kirche in Essel. Hier gilt es die Oberdecke zu erneuern. Der Flickenteppich ist eine Unfallgefahr für jeden Radfahrer.
2. Radwegausbau auf der Henrichenburger Str. von der Röllinghäuser Str. bis zur Katharinenstr., auch sollte der Lückenschluss bis zur Schulstraße geprüft werden.
3. Wirtschafts- und Radweg zur Naherholung Brandheide, hier ist zu nennen die Kapellenstraße komplett und dann die Pöppinghäuser Str. in die Brandheide von der Merveldtstraße aus. Dort ist es in Teilbereichen schon sicherheitlich nicht mehr vertretbar, die Strecken mit dem Fahrrad zu befahren.
4. Einen Wirtschaftsweg/ Naherholungsweg haben wir noch auf der Agenda und zwar die Straße „Im Wittbusch“, hier ist die Oberdecke rund, aufgebrochen mit einer abgeplatzten Außenkante, also für den nicht geübten Fahrradfahrer schon sehr gefährlich.
5. Die Verlängerung Ickerottweg von der Fa. Scholz bis zum Wittbusch muss auch erneuert werden.
6. Fahrradweg - Lückenschluss auf der Sachsenstr., von der Ehlingstraße bis zum Paßkamp, bzw. fortgeführt bis zur Henrichenburger Straße.


Sebastian Pokojski: Welche Wünsche haben Sie für unseren Stadtteil?

Johannes Quinkenstein: Wünsche habe ich viele, aber die müssen auch mit den haushaltswirtschaftlichen Mitteln oder zuständigen Institutionen realisierbar sein.
Zu nennen sind hier:
-       die Aufforstung und Aufarbeitung der Brandheide, damit sie wieder zu einem
Naherholungsgebiet wird
-       die Errichtung einer Bezirkssportanlage, wo mehre Vereine ihren Freizeitsport nachkommen können, dazu gehört auch der Erhalt des Naturfreibades
-       Lärmschutzmaßnahmen entlang der Hamm-Osterfelder-Bahn
-       die ausstehenden Kanal und Straßenbaumaßnahmen umsetzen
-       die Bewältigung der Flüchtlingsprobleme
-       dass die Helmut-Pardon-Sporthalle wieder den Vereinen zur Verfügung steht

Ach, es gibt noch viele Wünsche, auch beinhaltet meine Aufzählung kein Ranking in der Reihenfolge. Es muss nur realisierbar sein.

Sonntag, 13. Dezember 2015

aktuell

Pfingststurm Ela und seine Auswirkungen für die Region

von Horst Bachmajer (Text + Foto)


Am Pfingstmontag, den 9. Juni 2014  rollte gegen 20:00 Uhr das schwerste Unwetter seit Kyrill im Jahr 2007 auf NRW zu. Mit Sturm, Windgeschwindigkeiten bis zu 145 km/h, Starkregen und taubeneigroßen Hagelkörnern zog es von Südwesten über NRW hinweg. Sechs Menschen kamen dabei in NRW ums Leben. Der Verkehr auf den Straßen und Schienen war tagelang blockiert. Am Dienstag, den 10. Juni 2014 teilte das NRW-Innenministerium mit, dass Polizei und Feuerwehren bis dahin rund 17.000 Mal ausgerückt seien. Landesweit seien etwa 14.000 Helfer der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des THW im Einsatz gewesen. Lt. Versicherer beträgt die Schadenshöhe nur an privaten Gebäuden und Kraftfahrzeugen ca. 650 Mio. Euro.
In Recklinghausen waren insbesondere durch den Sturm die Ortsteile Suderwich, Essel und Röllinghausen betroffen. Des Weiteren waren einzelne Straßen und Waldgebiete im gesamten Stadtgebiet stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Wälder, Parkanlagen und Friedhöfe waren wochenlang gesperrt. So ist z.B. exemplarisch zu nennen, dass das Schützenfestzelt in Essel bei dem Sturm zusammengestürzt ist, zum Glück ohne größere Personenschäden.
                                                                                                           



Das Ziffernblatt (2,5 m Durchmesser) der Kirchturmuhr der Kirche St. Johannes (auf dem Bild gut zu sehen) wurde umgeknickt.
Straßenbeleuchtungen sind heruntergerissen worden und haben die Straßen blockiert.
Vor allem der städtische Baumbestand wurde sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Alleine von 15.900 Straßenbäumen mussten 1885 Bäume gefällt werden, die durch den Sturm so stark geschädigt wurden, dass die Standfestigkeit nicht mehr gegeben war. Es konnten ca. 1.589 geschädigte Bäume durch Baumpflege und Schnittmaßnahmen in den Kronen erhalten werden. Ca. 3.000  Bäume in öffentlichen Grünanlagen, wie Parks und Friedhöfen, da sind bis zu 10% des gesamten Baumbestandes der Grünanlagen, waren betroffen. Hierbei sind noch nicht die Schäden in den Waldgebieten enthalten.
In Suderwich hat die Freiwillige Feuerwehr vom Löschzug Suderwich zur Beseitigung der größten Schäden, von denen aufgrund des Schadensbildes und der Verkehrserwartung, das größte Gefahrenpotential ausging, in ca. 1.400 Arbeitsstunden die erste notwendige Abhilfe geleistet. Die ehrenamtliche  Hilfeleistung erfolgte in den ersten 24 Stunden im Dauereinsatz. Danach wurde auch im Löschzug im Zwei-Schichtsystem gearbeitet. Somit war der Löschzug anderthalb Wochen fast rund um die Uhr im Einsatz. Aber auch die anderen Löschzüge aus dem Stadtgebiet unterstützten die Suderwicher Wehr.
Seit dem Sturm sind die Mitarbeiter der KSR mit der Beseitigung der Schäden beauftragt. Der Umfang des zusätzlichen Arbeitsvolumens, bedingt durch die Sturmschäden, war mit den eigenen Mitarbeitern nicht zu bewältigen, deshalb war ein großer Umfang der Arbeiten fremd zu vergeben.
Bisher wurden in Eigenleistung 17.307 Stunden aufgewendet. Die Fremdleistungen belaufen sich bis jetzt auf rund 1,63 Mio. Euro. Auch nach einem Jahr sind die Folgen immer noch gegenwärtig. Es müssen noch Schnittmaßnahmen, Wurzelstubben fräsen und Nachpflanzungen der gefällten Straßenbäume, auch in 2016 durchgeführt werden. Damit werden die voraussichtlichen Kosten bis Ende 2016 auf ca. 2,6 Mio. Euro  geschätzt. Darin enthalten sind noch nicht die Kosten, wie z.B. Herrichtung der Bürgersteige, Baumscheiben, Wiederaufforstung in den Wäldern etc. An diesen Kosten hat sich das Land NRW mit einer Pauschale von 624.712 Euro beteiligt. Damit verbleiben ca. knapp 2 Mio. Euro bei der Stadt Recklinghausen auf der Kostenstelle Naturereignisse.

                                                                                  

aktuell

Rettungswache Ortloh- mehr Sicherheit für die Ortsteile


von Johannes Quinkenstein (Text +Foto)

Im Oktober 2012 wurde die Verwaltung durch den Rat mit einem Durchführungsbeschluss beauftragt, an der alten Röllinghäuser Straße, auf städtischem Grundstück eine Rettungswache zu bauen. Auch haben die Krankenkassen und –verbände dem Rettungsdienstbedarf zugestimmt.
Somit wurden für das Jahr 2013 Mittel von 467.000 € zur Verfügung gestellt. Diese teilen sich auf  265.000 € für den Bau der Fahrzeughalle und für den Umbau des Bestandsgebäudes mit ca. 202.000 € inklusive anteiliger Baunebenkosten und Kosten der Umfeld Gestaltung.
Da der Kreis als Träger des Rettungsdienstes verpflichtet ist, eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung und notärztlichen Versorgung im Rettungsdienst sicher zu stellen, heißt es in mehreren Paragrafen und Kreistagsbeschlüssen, eine Hilfsfrist von 8 Minuten nach Eingehen des Notrufes bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort erreichen zu können. Ferner ist das geforderte Sicherheitsniveau des Rettungsdienstbedarfsplanes mit 90 % beschrieben. Dieses Sicherheitsniveau wurde aber in den Jahren 2010 und 2011 in den Ortsteilen Suderwich, Essel und Röllinghausen nur in einer Zeitspanne von 8-12 Minuten erreicht. Für die Auswertung aus dem Jahre 2011 wurden die Zahlen aus dem Einsatzleitrechner analysiert. Die Basis für die Analyse bildeten im Ortsteil Essel 20 Noteinsätze, in Suderwich 600 Noteinsätze und in Röllinghausen 150 Noteinsätze. Somit wurde der Betrieb für eine dritte Rettungswache notwendig, da die Hilfsfristen in den östlichen Stadtteilen von den vorhandenen Rettungswachen nicht eingehalten werden konnten.
Wenn man  die aktuellen Zahlen der ersten neun Monaten des Jahres 2015 mit den Zahlen aus 2014 vergleicht, kann man sagen, in den Ortsteilen Röllinghausen mit bisher 159 Notfalleinsätzen und dem Ortsteil Suderwich mit 560 Noteinsätzen, konnten die Hilfsfristen in Suderwich um 31,88 % und in Röllinghausen um 28,18 % gesteigert werden. Auch profitiert der Ortsteil Berghausen davon, denn hier konnte bei 42 Noteinsätzen im Betrachtungszeitraum 2015 eine Steigerung von 25,60 % erreicht werden. Sicherlich sind das sehr positive, beruhigende Zahlen, aber man darf auch nicht vergessen, dass die Besatzung in 24 Stundendiensten in Röllinghausen arbeitet und in diesem Sommer die traurige Bilanz von 16 Notfalleinsätzen in 24 Stunden erforderlich wurden.  Damit das nicht alltäglich wird, gibt es Kooperationen mit unseren Nachbarstädten, so werden z.B. in Suderwich, wenn kein RTW verfügbar, die Kameraden des Rettungsdienstes aus Castrop-Rauxel alarmiert. Auch gilt dies für den Autobahnanschnitt der A2 in Fahrtrichtung Oberhausen, von Henrichenburg bis Recklinghausen-Ost!
Hohes Verkehrsaufkommen und teilweise langsame Reaktionen der Autofahrer wie z. B. das Bilden einer Fahrgasse für die Rettungskräfte machen weitere RTW Ausstattungen erforderlich. Nicht vergessen darf man bei der mittelfristigen Planung aber auch die Anforderungen, welche sich durch den demografischen Wandel ergeben. Aber um diesen Anforderungen gewachsen zu sein, werden gerade jetzt aktuell, unter Berücksichtigung des demographischen Wandels, Gespräche für einen weiteren Rettungswagen an der Hauptwache mit einer Besatzung von 16 Stunden am Tag, mit dem Kreis und zuständigen Organen geführt.
Wenn auch die Anforderungen und notwendigen, erforderlichen Kosten für die dritte Rettungswache den einen oder anderen Leser am Anfang meines Artikels in Erstaunen versetzt haben, so kann man als Fazit aber immer die Steigerung der Einsatzzahlen und das schnelle Erreichen zur Rettung eines Menschenlebens dagegen stellen. Trotzdem gilt es, wie gelesen, nicht aufzu hören, sondern immer weiter für die  Sicherheit unserer Bürger in den Ortsteilen zu kämpfen und zu arbeiten.

Dienstag, 10. November 2015

nachgefragt

ONsuderwich-Bilder + Text: Sebastian Pokojski
Restaurierung des alten Bauernhauses hat begonnen
Bauherren mit Projekt im TV




Es gibt bauliche Veränderungen in Suderwich. Nicht nur Neubauten verändern das Stadtteilbild. Das alte Bauernhaus auf der Sachsenstrasse wird gerade restauriert. ONsuderwich-Redakteur Sebastian Pokojski sprach mit den neuen Eigentümern, Silvana Pinter und Olaf Könemann.

Sebastian Pokojski: Sie haben ein 180 Jahre altes Bauernhaus erworben. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Silvana Pinter: Ich wollte schon als Kind in einem Bauernhaus wohnen. Es ist quasi die Erfüllung meines Kindheitstraums. Ich mag keine Neubauten; ich mag das „Besondere“, was nicht „jeder“ hat. Olaf selbst kommt auch vom Bauernhof. Er hat zwischendurch schon einen Neubau errichtet, aber wie man so schön sagt: „Back to the roots!“
Sebastian Pokojski: Kennen Sie die Geschichte des Hauses? Was können Sie dazu sagen?

Silvana Pinter: Ja, die Geschichte kenne ich. 1836 wurde es von einem Schmied erbaut. Das Grundstück gehörte sehr wahrscheinlich zu der Familie Wetterkamp. 1956 zog die Familie Trachternach dort ein. Vor ca. 5 Jahren starb Frau Trachternach, die das Haus alleine bewohnte und die Erbengemeinschaft verkaufte es an unseren Vorbesitzer. Dieser hat das Haus innerhalb von 3 Tagen gekauft und merkte irgendwann, dass er mit dem Projekt überfordert war…Glück für uns. 1986 wurde das Haus zum Denkmal ernannt.

Sebastian Pokojski: Sie haben bereits mit der Restaurierung angefangen. Welche Arbeiten sind schon abgeschlossen, welche geplant?

Silvana Pinter: Die Abrissarbeiten sind soweit abgeschlossen. Das Außenfachwerk ist bis auf ein paar Kleinigkeiten fertig. Die Hausschwelle wurde erneuert. Das Dach ist abgedeckt. Diese Woche wird die Bodenplatte gegossen. Die Gefache werden zur Zeit mit Lehmsteinen ausgemauert. Der Dachstuhl wird in zwei Wochen von den Zimmermännern in Angriff genommen und wenn alles nach Plan läuft, soll dieses Jahr noch das Dach gedeckt werden. Dann kommen irgendwann die Fenster, der Innenausbau usw…

Sebastian Pokojski: Haben Sie einen Zeitplan für die Arbeiten. Wenn ja, sind Sie zufrieden mit den Fortschritten?
Silvana Pinter: Wir sind noch im Zeitplan. Wir haben geplant Mitte 2017 einzuziehen.

Sebastian Pokojski: Was wünschen Sie sich für Ihr neues Zuhause?

Silvana Pinter: Ich wünsche mir, dass wir alle den Umbau heil „überleben“ und noch lange gesund bleiben. Der Rest kommt von alleine; ich glaube Olaf wünscht sich das auch.

Anmerkung der Redaktion: Wer möchte, kann das Projekt auch im TV auf VOX (10. Staffel der Doku-Soap "Unser Traum vom Haus" seit dem 4. Oktober  Sonntags um 18:15 Uhr) und auf  Facebook verfolgen.

Dienstag, 20. Oktober 2015

KULTUR

Suderwicher Vereine empfangen Jury für die geplante Landesgartenschau 2020
Die ehemaligen Bergleute des Bergwerks  König Ludwig an der Emscher.           ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski
Zwei Bewerbungen aus dem Ruhrgebiet für die Landesgartenschau 2020


Die Metropole Ruhr hat bei der Bewerbung um die Landesgartenschau 2020 gleich zwei Hüte in den Ring geworfen. Beide haben ihre Konzepte beim NRW-Umweltministerium eingereicht. Die Stadt Kamp-Lintfort im Kreis Wesel will unter dem Motto "Kloster - Kohle - Campus" ihre historischen Wurzeln - das Kloster Kamp und das Bergwerk West - und den Wandel erfahrbar machen. Die Emschergenossenschaft will zusammen mit den Städten Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten als "Emscherland 2020 - Wasser, Wege, Wandel" die Gartenschau in die Region holen.
Mit einer Entscheidung des Landes über die Austragung der Landesgartenschau 2020 wird gegen Ende Oktober gerechnetHeute Nachmittag hat die Landesgartenschau-Jury das „Emscherland“ bereist, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, was die Städte Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten gemeinsam mit der Emschergenossenschaft vorhaben, um in fünf Jahren ein 18 Kilometer langes grün-blaues Band entlang der Emscher zu schaffen. Zum Standpunkt an der Emscher südlich der Brandheide am Aussichtsturm des Künstlers Tadashi Kawamata haben der mit drei Kleinbussen angereisten Jury rund 30 SuderwicherInnen einen herzlichen Empfang bereitet. 

Warten auf die Delegation: Mitglieder des Verkehrsvereins Suderwich Essel e.V.
Auf der Emscherinsel südlich der Brandheide steht der Aussichtsturm des Künstlers Tadashi Kawamata.


Sonntag, 27. September 2015

religiös

Pater Joseph bringt indische Kultur

den Suderwichern ein Stück näher

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski

Aufstehen, aufeinander zugehen, miteinander reden, wenn wir etwas nicht verstehen…“

…heißt es in einem Kirchenlied. Dieses Miteinander, Füreinander, dieses „Wir!“ ist immer, nicht nur zur schlagenden Stunde, wichtig und richtig. Selbstverständlich? Sollte es sein. Faktum ist: Jeder Schritt auf einen anderen Menschen zu ist ein Schritt in die einzig geltende Richtung. Für Pater Joseph, Gemeinde Liebfrauen, steht dieser Weg fest. Der gebürtige Inder lebt ihn, liebt ihn. Und lud aktuell ein, ihn mit ihm zu gehen. Stets ein Stück, stets ein Stückchen mehr.

Für seine Eucharistiefeier im Ritus der Thomas-Christen in der St. Johannes-Kirche hoffte er, - wie auch zahlreiche Gemeindemitglieder und Freunde -, in diesem Sinn auf rege Beteiligung, Interesse, Aufmerksamkeit, Wohlgefühl und vor allem Wegweisendes für ein gutes, gemeinsames Morgen. Pater Joseph, der im syro-malabarischen Ritus (so der Name) aufgewachsen ist, hatte eigens Texte für die Feier vorbereitet, dazu sang ein Chor, organisiert von indischen Priestern und Ordensschwestern.

Nach der Messe, die Pater Joseph gemeinsam mit Diakon Stefan Petrat zelebrierte, wurde ein indisches Essen mit Vor- und Nachspeise serviert, zubereitet von einer Familie aus Sri Lanka, die schon lange in Recklinghausen zuhause ist.

Irmgard Olbrich, Küsterin in der St. Barbara- Kapelle, nach ihrem Besuch der Messe, die ausnahmslos allen gut gefallen hat: "Schön war es. Unser Kaplan hat wunderbar gesungen. Ich war überrascht von den indischen Bräuchen. Positiv, selbstverständlich. Es war wirklich andächtig.“ Den sympathischen Pater freut's. Rundum gute Ereignisse dieser wunderbaren Art werden folgen.


Kleiner Hinweis: Das Geld, das bei der Feier in der Kollekte zusammengekommen ist, geht nach Indien für die Finanzierung der Schulbesuche armer Kinder. Hier ist Unterstützung immer willkommen. Und Dank ist gewiss.

Mittwoch, 19. August 2015

HINWEIS

Vom Bärenbach bis zur Brandheide: Bürgerwerkstatt zu Freiräumen am 8. September
 
Vom Bärenbach bis zur Brandheide – viele Freiräume lassen sich dort finden. Doch wie kann man diese Grünflächen gestalten und nutzen? Was wünschen sich Anwohner und ortsansässige Vereine und Verbände aus den Stadtteilen König-Ludwig, Röllinghausen und Suderwich? Erste Antworten will die Stadt Recklinghausen im Dialog mit den Bürgern finden. Dazu wird am Dienstag, 8. September, eine Bürgerwerkstatt veranstaltet. Im Emmaus Gemeindezentrum, Henrichenburger Straße 66-68, können Bürger ab 18.30 Uhr Vorschläge zur Verbesserung der Freiraumsituation in ihrem Umfeld machen.
ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
 
„Bei der Frage, wie wir Grünflächen attraktiver und sinnvoller gestalten können, wollen wir die Bürgerinnen und Bürger ins Boot holen und ihre Ideen und Anregungen in die Entwicklung von Freiräumen integrieren“, sagt Beigeordneter Ekkehard Grunwald. „Grünflächen sollen schließlich den verschiedenen Nutzungsansprüchen gerecht werden. Dabei wollen wir konkret herausfinden, was sich die Bürger für ihren Stadtteil wünschen, was sie gut finden und was verbessert werden sollte.“ In dieser ersten Bürgerwerkstatt werden kleine Gruppen gebildet, die ihre Meinungen äußern können.
 
Grünflächen: Vielseitiger Nutzen
 
Grünflächen können vielseitigen Nutzen haben. So dienen sie den Bürgern zur Erholung und der Freizeit, den Landwirten zum Anbau. Die Grünflächen übernehmen aber auch wichtige Funktionen für den Natur-, Klima- und Artenschutz.
 
Bei der Planung, Grünflächen zielgerichtet zu gestalten und zu nutzen – wie in König-Ludwig, Röllinghausen und Suderwich – kommen zum Beispiel Wiesen und Weiden, Brachflächen, landwirtschaftliche Nutzflächen, Waldflächen oder Gewässerrandstreifen in Frage.
 
Ausblick
 
Alle Anregungen und Bedenken werden in einem nächsten Verfahrensschritt von der Verwaltung ausgewertet und auf ihre Machbarkeit und Umsetzbarkeit überprüft. Aus dem Prüfergebnis werden verschiedene Planungsvarianten und Vorschläge entwickelt, die in einer zweiten Bürgerwerkstatt den interessierten Bürgern zur Diskussion vorgestellt werden sollen.
 
Die zweite Bürgerwerkstatt findet voraussichtlich im Herbst statt. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Mittwoch, 15. Juli 2015

sozial

Regierungspräsident Klenke und Bürgermeister Tesche besuchen Notunterkunft in Suderwich

ONsuderwich-Bild: Stadt Recklinghausen

Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke (Mitte) und Bürgermeister Christoph Tesche (l.) haben am Dienstag die Notunterkunft in der Helmut-Pardon-Sporthalle in Suderwich besucht. Klenke bedankte sich für den Einsatz der Stadtverwaltung Recklinghausen sowie der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Technischen Hilfswerkes (THW): „Ich kann nicht über das Bleiberecht entscheiden, aber jeder Mensch hat, solange er hier ist, eine menschenwürdige Unterbringung verdient – und das ist in dieser Unterkunft der Fall.“

Bürgermeister Tesche sagte: „Ich bin froh, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch in Suderwich, Verständnis für die Situation haben. Und ich bin stolz, dass Recklinghausen zeigt, wie leistungsfähig es ist und dass es in besonderen Situationen zusammensteht.“


Nach den derzeitigen Prognosen wird die Zahl der Asylsuchenden, die nach Deutschland kommen, weiter steigen. Tesche erinnerte aber noch einmal daran, dass die Notunterkunft in Suderwich nur als Übergangs-Lösung gedacht ist. „Wenn wie geplant im Herbst die Wohncontainer für die Vinckestraße kommen, sollten wir – wie mit der Bezirksregierung besprochen – daran denken, die Notunterkunft wieder aufzulösen“, sagte Tesche. „Dann können auch einmal andere Städte ihre Leistungsfähigkeit und Gastfreundschaft unter Beweis stellen.“

Dienstag, 14. Juli 2015

sozial

Flüchtlings-Notunterkunft in der Helmut-Pardon-Halle: Asylsuchende sind angekommen

Am Montag, 13. Juli, sind knapp 120 Asylsuchende in Recklinghausen angekommen. Ihnen wird auf dringliche Bitte des Landes Nordrhein-Westfalen voraussichtlich bis Ende Oktober die Helmut-Pardon-Sporthalle in Suderwich als Notunterkunft zur Verfügung gestellt.

Die meisten Flüchtlinge, die am Montag angekommen sind, stammen nach eigenen Angaben aus Albanien. „Zu rechnen ist mit einer hohen Fluktuation“, sagt Beigeordneter Ekkehard Grunwald als Leiter des Koordinierungsstabes. „Die Männer, Frauen und Kinder können nach wenigen Tagen bis zwei Wochen in die Kommune gebracht werden, in der sie dann für die Dauer des Asylverfahrens leben.“

Am Wochenende hatten Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Technischen Hilfswerkes (THW) bereits Betten und Sanitäranlagen aufgebaut. 130 Personen können in der Helmut-Pardon-Halle aufgenommen werden. Das ist die maximale Anzahl, um gleichzeitig den Diskretionsbereich zu wahren. 38 zumeist ehrenamtliche Kräfte des DRK waren am Montag bei der Ankunft der Flüchtlinge den ganzen Tag vor Ort. Im Drei-Schichten-Betrieb werden Mitarbeiter des DRK sich nun auch weiterhin um die Asylsuchenden kümmern.

Für konkrete Fragen zur Notunterkunft können Bürgerinnen und Bürger sich an den Fachbereich Soziales, Arbeit, Wohnen wenden. Ansprechpartner ist Olaf Haas, Fachbereichsleiter Soziales, Arbeit und Wohnen. Er ist unter der Telefonnummer 02361/50-2050 bzw. per E-Mail unter olaf.haas@recklinghausen.de von montags bis freitags während der Dienstzeiten zu erreichen.

Wer etwas spenden möchte, kann sich an das DRK unter der Tel. 02361/93930 wenden. Spenden können nicht vor Ort an der Halle angenommen werden.

Zum Hintergrund: Immer mehr Flüchtlinge und Asylsuchende kommen nach Deutschland. Die Städte haben die Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen und keinen Einfluss darauf, wie viele ihnen zugeteilt werden. Aus diesem Grund hat die Stadt Recklinghausen gar keine andere Möglichkeit, als eine Dreifach-Sporthalle als Notunterkunft zur Verfügung zu stellen. Es ist vereinbart worden, dass das Land die Kosten für die Unterbringung der Asylsuchenden übernimmt.

Donnerstag, 30. April 2015

religiös

Suderwich meets Afrika



von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

„Dass eine Partnerschaft über so weite Entfernungen wie die zwischen St. Mary in Kabangwe/Sambia und Liebfrauen/Recklinghausen Gesichter braucht und einen lebendigen Austausch – das war uns von Anfang klar“, sagt Pastoralreferentin Judith Pieper. Und Pieper betont auch, dass deshalb Besuche in beide Flugrichtungen unbedingt dazugehören. Grund genug, warum sich die Initiatoren des Kabangwe- Kreises über den zweiten Besuch aus Afrika freuten. Interessierte Suderwicher waren in den Gottesdienst in St. Barbara, musikalisch mitgestaltet von Querbet, eingeladen. Beim anschließenden Grillen und Beisammensein konnte gemeinsam mit dem Pfarrer von Kabangwe, Father Shaji Mathew, und zwei Mitgliedern des dortigen Pfarrgemeinderates der Austausch in Gesprächen vertieft werden.
Die Partnerschaft zwischen St. Johannes, Suderwich (St. Barbara, Hl. Geist, St. Johannes, jetzt: Liebfrauen) und St Mary in Kabangwe (Stadtteil von Lusaka und Gemeindeteil von Mandevu) besteht seit 2007
Momentan bauen die Afrikaner in ihrer Heimat eine neue Kirche, zu der auch Gemeinderäume gehören sollen. Mit 17.000 Gemeindemitgliedern sind sie deutlich größer als die Gemeinde Liebfrauen. Und sehr erfreulich: es werden immer mehr, die der Kirche beitreten, berichtet Pfarrer Shaji Mathew.

So empfing auch Bürgermeister Christoph Tesche die Besucher der Kirchengemeinde St. Mary aus Sambia im Rathaus. Pfarrer Shaji Mathew sowie zwei Mitglieder des Gemeinderats, Peter Safili und George Banda (im Bild von rechts nach links) waren für eine Woche in Deutschland. In Afrika kümmern sie sich besonders um Kinder, Aidswaisen und Kranke.

Dienstag, 31. März 2015

in eigener Sache

ONsuderwich-Bild: Sebastian Pokojski
Im Namen der Redaktion wünsche ich
unseren LeserInnen und deren Familien
ein frohes Osterfest!




Herzlichst, Sebastian Pokojski

Montag, 23. März 2015

in puncto Gesundheit

Mit Schwung und Power: Zucker im Griff

von Sebastian Pokojski (Text & Fotos)

Seit 2006 geht’s aktiv zur Sache: Derzeit sind es acht Frauen der Suderwicher Diabetes-Sportgruppe unter Leitung von Kim Röse, die wöchentlich in der Turnhalle der Anne-Frank-Schule an ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden arbeiten. „Unser Ziel ist es, den Zucker so gut wie eben möglich in den Griff zu bekommen“, so Röse.

Wichtig ergo: Die Kontrolle über die Stoffwechselkrankheit zu behalten. Sinn macht es dabei allemal, sich im gegebenen Rahmen auch sportlich zu betätigen. Gerade im fortgeschrittenen Alter bewegen sich Menschen immer weniger. Grund genug, aufzustehen und mitzumachen. Das Lob ihrer behandelnden Ärzte gebührt in diesem Zusammenhang den Suderwicherinnen, die regelmäßig gemeinsam Sport treiben.
Kim Röse, Gruppenleiterin und Sporttherapeutin, ist im Medicos auf Schalke tätig. Die engagierte SuderwicherTruppe leitet die 25jährige ehrenamtlich. „Ich habe die Frauen der Gruppe richtig gern. Mir geht es um das Lebensgefühl und das Wohl jeder einzelnen Person. Es ist schön, dass wir hier auch echte Erfolge erzielen.“
Vor jedem Treffen und danach messen die Frauen ihren Blutzucker. Dabei weisen die Werte nach den Aktivitäten oft eine deutlich bessere Differenz von 50 Meßeinheiten auf. Nach einer Aufwärmphase gehen die Frauen Kraftübungen und Musekelaufbau an. Mit auf dem Programm: Fleißarbeit an der Mobilität und Sturzprophylaxe.

Lillien Röse, die anderthalbjährige Tochter der Sporttherapeutin, begleitet die Mama stets in Suderwich und bringt natürlich quicklebendigen Schwung und Spaß in die Gruppe. Seit ihrer Geburt ist die Kleine dabei. Mittlerweile fegt sie durch die Turnhalle und motiviert die älteren Semester.



Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen; außer in der Schulferienzeit finden die Treffen jeden Montag von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Turnhalle der Anne-Frank-Schule statt. Bein Nachfragen ist Elenore Kleff, die Gründerin der Gruppe, Ansprechpartnerin, telefonisch erreichbar unter 02361- 82083.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Freizeit

Die Natur erwacht

Ferienspaß auf dem Schulbauern-
und Naturschutzhof Recklinghausen


Leo, Aleyna, Livi und Dilara haben sichtlich Spaß im Kaninchenstall. ONsuderwich-Bilder: Sebastian Pokojski































In den Osterferien können Kinder im Alter von 6-12 Jahren wieder aufregende Abenteuer mit den tierischen Bewohnern des Bauernhofes erleben.
Vier Lämmer erblickten in diesem Jahr schon das Licht der Welt. Weiterhin warten Kaninchen, Ziegen und Co. auf die Kinder.
Die Kinder kümmern sich mit um die Versorgung der Tiere, helfen in der Küche oder bei der Gartenarbeit.
In der Gemeinschaft wird gebastelt , gesungen, auf dem Gelände getobt und gespielt.
An erster Stelle stehen bei allen Aktivitäten Spaß und Freude!

Info:                     1. Ferienwoche vom 30.03.- 02.04.2015
                            2. Ferienwoche vom 07.04.- 10.04.2015

Kosten:                7.30- 14.00 Uhr                              70,- Euro pro Woche
                            7.30- 16.30 Uhr                              90,- Euro pro Woche

Anmeldung ab sofort. Es sind noch einige Plätze frei!
Anmeldungen sind zu den Bürozeiten möglich: Montags und donnerstags von 11-13 Uhr Rufnummer 0 23 61/ 8 89 91


Seit Januar gibt es auf den Schulbauernhof eine weitere Gruppe für Kinder im Alter von 3-6 Jahren.
Hier lernen die Kleinen unsere Tiere kennen, toben und spielen auf dem Gelände und basteln oder werken in der Werkstatt.
Im Vordergrund stehen Spaß und Freude!
Die Gruppe wird von einer Erzieherin und einem weiteren Mitarbeiter geleitet.



Wann:                 Mittwochs 14.30-17.30 Uhr
Kosten:               10,- Euro pro Termin (Kurssystem)

Es sind noch Plätze frei. Der Einstieg ist jederzeit möglich!
Infos erhalten Sie unter der folgenden Rufnummer: 0 23 61/ 8 89 91

Über weitere Aktivitäten, Betreuungsgruppen für Schulkinder, Feiern von Kindergeburtstagen und vieles mehr informiert Sie die Homepage des Schulbauernhofes:

Schauen Sie einfach mal rein, es lohnt sich!

Freitag, 30. Januar 2015

Bildung & Kultur


Neuer „Leseclub-Suderwich“ an der Anne-Frank-Schule

Bürgermeister Christoph Tesche (2.v.r.) und Anke Sarrazin (Kommunales Bildungsbüro, 3.v.r.) eröffnen gemeinsam mit Vertretern der Anne-Frank-Schule und des Netzwerks Bürgerengagement sowie den künftigen Besuchern den neuen Leseclub. ONsuderwich-Bild: Stadt RE

Mit Freude und ohne Leistungsdruck lesen und so Lesekompetenz entwickeln – das ist die Idee hinter den Leseclubs. Die Stiftung Lesen hat sie für vier- bis zwölfjährige Kinder im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit eingerichtet. Am Freitag, 30. Januar, haben Vertreter der Anne-Frank-Schule, der Stadt Recklinghausen und des Netzwerks Bürgerengagement gemeinsam mit der Stiftung Lesen den neuen „Leseclub-Suderwich“ auf dem Schulgelände der Anne-Frank-Schule in Recklinghausen eröffnet.

„Ich freue mich, dass die Anne-Frank-Schule in Recklinghausen den Zuschlag zur Teilnahme an dem Modell bekommen hat“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. „Hier können Kinder und Jugendliche in gemütlicher Atmosphäre mit Freunden außerhalb des Unterrichts lesen, basteln und spielen. Kinder können so schon früh auf spielerische Weise für das Lesen begeistert werden.“

Die erfolgreiche Idee des Leseclub-Konzepts ist, dass Lesen für Kinder und Jugendliche attraktiver wird, wenn es in einer sogenannten Peergroup, also in einer Gruppe Gleichaltriger, stattfindet. Die Jugendlichen tauschen sich so schnell über Orientierungen, Interessen und Lesevorlieben aus und fördern sich so gegenseitig. Dadurch wird das Lesen, das bei Jugendlichen einen eher negativen Ruf hat, zu einer kommunikativen und sozialen Tätigkeit, was den Zugang zum Lesen besonders für bildungsbenachteiligte Kinder erleichtert.

Spielend das Lesen fördern

„Der Leseclub-Suderwich an der Anne-Frank-Schule ist geöffnet für Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren“, sagt Anke Sarrazin vom Kommunalen Bildungsbüro. „Im Rahmen vielfältiger Aktionen und Projekte wird den Kindern hier ab sofort ein ansprechendes, außerunterrichtliches Nachmittagsprogramm geboten, das sie auf spielerische Weise für das Lesen begeistert.“

Im Mittelpunkt der Aktionen steht die vielseitige Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien. Während der regelmäßigen Öffnungszeiten des Leseclubs wird gelesen, gespielt oder auch mit digitalen Medien wie Tablets zum Lesen von E-Books und Hören von Hörbüchern gearbeitet. Ausgebildete Leseclub-Betreuer unterstützen und begleiten ehrenamtlich die lesefreudigen Teilnehmer dabei und führen betreute Angebote wie Vorlesestunden oder Buchausstellungen durch. Mit diesem Angebot sollen vor allem Kinder angesprochen werden, die normalerweise weniger gern lesen. Ziel ist es, deren Lesemotivation und Lesekompetenz zu steigern.

Genutzt wird dazu ein eigenes Gebäude, das sich auf dem Schulgelände der Anne-Frank-Schule befindet. Dieses Gebäude wurde umgebaut und mit dem nötigen Leseclub-Inventar ausgestattet. Dazu konnte teilweise Inventar aus der Schulbücherei genutzt werden. Weitere Einrichtungs-Gegenstände werden von der Stiftung Lesen gestellt. Die Ausstattung und Einrichtung des Leseclubs-Suderwich war für die Stadt somit umsonst.

„Durch die Aktivitäten im Leseclub werden die Aussagen der Bildungsvereinbarung mit Leben gefüllt“, sagt Sarrazin. Die Bildungsvereinbarung Sprache ist seit 2010 Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Kindergärten und Grundschulen in den jeweiligen Stadtteilen und auch stadtweit. Sie hat zum Ziel, jedes Kind in die Lage zu versetzen, dem Grundschulunterricht von Beginn an folgen zu können. Denn eine gut entwickelte Sprachkompetenz ist der Schlüssel für erfolgreiche Bildungs- und Lernprozesse im vorschulischen und schulischen Bereich.
 
Die Aktivitäten des Leseclubs stellen eine Erweiterung und Ergänzung der bisherigen Arbeit in Kitas und Schulen dar. Anmeldungen zur Teilnahme am „Leseclub-Suderwich“ können ab sofort vor Ort an folgenden Terminen  vorgenommen werden: dienstags von 14 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 11 Uhr (nur für Kitas und Schulen) und donnerstags von 14 bis 16 Uhr.

Hintergrund: Die Stiftung Lesen ist anerkannter, kompetenter und unabhängiger Partner und Anwalt für das Lesen. Sie fördert Lesekompetenz und Zugänge zum Lesen für alle Altersgruppen in allen Medien. Als operative Stiftung führt sie in enger Zusammenarbeit mit Partnern – Bundes- und Landesministerien, wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen, Verbänden und Unternehmen – Forschungs- und Modellprojekte sowie breitenwirksame Programme durch.

Zu ihren herausragenden Initiativen zählen der jährliche „Bundesweite Vorlesetag“, der „Welttag des Buches“ und „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“, ein bundesweites frühkindliches Leseförderprogramm, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. Zahlreiche Prominente unterstützen die Stiftung als Lesebotschafter. Die Stiftung Lesen wurde 1988 gegründet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Weitere Informationen zum Kommunalen Bildungsbüro und zu Förderangeboten der Stadt Recklinghausen für Kinder und Jugendliche ist unter www.recklinghausen.de/familie zu finden. Mehr zu den Leseclubs gibt es unter www.leseclubs.de.

Mittwoch, 7. Januar 2015

in Sachen Humor

Wir hoffen, Sie sind auch gut ins neue Jahr gestartet.
Wir möchten mit Humor das neue Jahr beginnen und stellen wieder unseren täglichen Witzkalender, geschrieben von unserem Suderwicher Redaktionsmitglied Dipl.-Ing. Dirk Monka, online.
30 tagesbezogene Witze veröffentlichen wir Anfang jeden Monats hier: www.onsued-sozial.blogspot.com